Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-796
Authors: Linder, Thomas A.
Title: Bilanztheoretische Einordnung des Rahmenkonzepts der International Financial Reporting Standards (IFRS)
Online publication date: 30-Nov-2015
Language: german
Abstract: Das aktuell geltende IFRS-Rahmenkonzept, welches im Jahr 2010 durch den Standardsetter IASB verabschiedet wurde, wird derzeit einer Überarbeitung unterzogen. Diesbezüglich wurde vom IASB ein Diskussionspapier (DP/2013/1) und ein Entwurfspapier (ED/2015/3) veröffentlicht. In den drei Publikationen nimmt das IASB keine Stellung zum bilanztheoretischen Fundament des IFRS-Rahmenkonzepts. Das Schrifttum sieht vornehmlich eine Orientierung am Asset-Liability-Approach als gegeben an. Diese Meinung wird in dieser Untersuchung systematisch nachvollzogen, indem die wesentlichen Eigenschaften des Revenue-Expense-Approach (nach Paton/Littleton) und des Asset-Liability-Approach (nach Sprouse/Moonitz) mit den vorgenannten Publikationen des IASB abgeglichen werden. Hierdurch wird aufgezeigt, dass der Meinung des Schrifttums zuzustimmen ist und tendenziell eine weitere Annäherung an den Asset-Liability-Approach durch das Diskussionspapier (DP/2013/1) und das Entwurfspapier (ED/2015/3) zu beobachten ist. Ferner wird ein positives Meinungsbild zu dieser bilanztheoretischen Prägung des Rahmenkonzepts aus der Perspektive des Standardsetting skizziert.
DDC: 330 Wirtschaft
330 Economics
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-796
Version: Original work
Publication type: Arbeitspapier
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 51 S.
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
52523.pdf610.38 kBAdobe PDFView/Open