Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-6072
Authors: Turner, Daniel
Schöttle, Daniel
Briken, Peer
Title: Sexualität bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung und ihre Bedeutung für die forensische Psychiatrie und Psychotherapie
Online publication date: 14-Jun-2021
Language: german
Abstract: Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung zeigen die gesamte Vielfalt sexueller Fantasien und sexuellen Verhaltens ebenso wie ihre nichtbetroffenen Peers. Dennoch finden sich auch einige Besonderheiten in sexuellem Erleben und Verhalten bei Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, die größtenteils auf die störungsspezifischen Symptome zurückzuführen sind. Hierzu zählen eine höhere Diversität bezüglich der eigenen sexuellen Orientierung sowie des eigenen Geschlechtsrollenverständnisses, aber auch Probleme im Hinblick auf das Eingehen von festen Partnerschaften oder im Hinblick auf die eigene sexuelle Funktionsfähigkeit. Darüber hinaus finden sich bei manchen Personen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (insbesondere bei Männern) Hinweise auf das Vorliegen hypersexueller Verhaltensweisen sowie paraphiler sexueller Fantasien und Verhaltensweisen. Bisher existieren keine empirischen Befunde, die nahelegen, dass eine Autismus-Spektrum-Störung einen Risikofaktor für allgemeine oder sexuelle Straffälligkeit darstellt. Basierend auf Fallstudien wurden jedoch einige Erklärungsansätze publiziert, die beschreiben, wie in einigen wenigen Fällen die autismusspezifische Symptomatik mit zu der Begehung einer Straftat beigetragen haben könnte, was auch bei der Schuldfähigkeitsbegutachtung Berücksichtigung finden könnte. Hierzu zählen eine fehlende Opferempathie, das Vorliegen kognitiver Verzerrungen oder defizitäre Kommunikations- und Interaktionsfertigkeiten. Straftäter mit einer Autismus-Spektrum-Störung sollten individuell auf sie zugeschnittenen psycho- und pharmakotherapeutischen Interventionen zugeführt werden, um eine erneute Straffälligkeit im besten Falle zu verhindern.
Individuals with autism spectrum disorder (ASD) show the whole range of sexual fantasies and sexual behavior just like their non-affected counterparts. Nevertheless, individuals with ASD show some peculiarities concerning sexual experiences and sexual behavior that can mainly be traced back to the disorder-inherent symptoms. Among these peculiarities are an increased diversity concerning their own sexual orientation and their understanding of gender roles as well as problems concerning the initiation of romantic or sexual partnerships or problems with sexual functioning. Furthermore, some individuals with ASD (especially men) show signs of hypersexual and/or paraphilic fantasies and behavior. So far, there exist no empirical results that would suggest that ASD is a specific risk factor for general or sexual offending; however, based on case studies some authors outlined in how far the disorder-inherent symptoms could have contributed to offending behavior in special cases, which could also be taken into account when assessing criminal responsibility. These include reduced victim empathy, cognitive distortions or deficits in communication or social interaction abilities. Specialized psychotherapeutic and pharmacotherapeutic interventions should be provided for individuals with ASD in order to prevent criminal recidivism.
DDC: 610 Medizin
610 Medical sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 04 Medizin
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-6072
Version: Published version
Publication type: Zeitschriftenaufsatz
License: CC BY
Information on rights of use: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Journal: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie
15
Pages or article number: 54
61
Publisher: Springer-Medizin
Publisher place: Heidelberg
Issue date: 2021
ISSN: 1862-7080
Publisher URL: https://doi.org/10.1007/s11757-020-00637-6
Publisher DOI: 10.1007/s11757-020-00637-6
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
turner_daniel-sexualität_bei-20210614123945366.pdf255.6 kBAdobe PDFView/Open