Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-5823
Authors: Gabriel-Busse, Katrin
Lipowsky, Frank
Title: 90 Minuten Mathematikunterricht bei gleichbleibender Unterrichtsqualität? : Analysen zur zeitlichen Stabilität und Generalisierbarkeit von Ratings zur Unterrichtsqualität im 2. Schuljahr
Online publication date: 3-May-2021
Language: german
Abstract: Studien für die Sekundarstufe zeigen, dass nicht zwangsläufig von der Qualität einer beobachteten Stunde einer Lehrperson auf die Qualität einer anderen Stunde geschlossen werden kann. Anhand sogenannter Generalisierbarkeitsstudien (G-Studien) konnte vor allem für die kognitive Aktivierung aufgezeigt werden, dass die Ausprägungen zwischen den einzelnen Unterrichtsstunden einer Lehrperson (bei gleicher Klasse) stark variieren (hoher stundenspezifischer Varianzanteil) und somit situationale bzw. kontextuelle Einflussfaktoren eine größere Rolle spielen als bislang angenommen, mit der Konsequenz, dass deutlich mehr Stunden für eine hinreichend zuverlässige Beobachtung der kognitiven Aktivierung notwendig sind. Für die Grundschule mangelt es bislang an entsprechenden Studien zur Analyse der zeitlichen Stabilität und Generalisierbarkeit der Unterrichtsqualität bzw. es werden lediglich Korrelationskoeffizienten als Hinweis zur Stabilität der Ausprägungen der einzelnen Basisdimensionen berichtet. Solche Korrelationskoeffizienten können jedoch nicht im Sinne einer zeitlichen Stabilität der Unterrichtsqualitätsmerkmale interpretiert werden, da sie mit anderen Faktoren konfundiert sind. Im vorliegenden Beitrag wird aus diesem Grund für die drei Basisdimensionen der Unterrichtsqualität untersucht, inwieweit sich die Unterrichtsqualität in einer Doppelstunde zur „Einführung in die Multiplikation“ (2. Schuljahr) in Abhängigkeit von dem Beobachtungszeitpunkt (1. Stunde vs. 2. Stunde einer 90-minütigen Unterrichtseinheit) unterscheidet. Grundlage bilden Videoaufzeichnungen von 36 Lehrpersonen. Die Ergebnisse zeigen – ähnlich wie für die Sekundarstufe – Unterschiede in der zeitlichen Stabilität je nach untersuchtem Unterrichtsqualitätsmerkmal. Im Unterschied zu den Ergebnissen aus der Sekundarstufe weist vor allem die Klassenführung eine höhere Variation in den Ausprägungen zwischen den zwei Teilstunden einer Lehrperson auf. Die Ergebnisse der explorativen D‑Studien legen nahe, dass für eine hinreichend reliable Erfassung der Klassenführung sowie der kognitiven Aktivierung in der Grundschule mindestens drei und für das Unterrichtsklima zwei Unterrichtsstunden einer Lehrperson benötigt werden.
Studies in secondary school education show that it is not invariably possible to draw conclusions from the quality of one observed lesson by a particular teacher about the quality of another lesson by the same teacher. Using generalizability studies (G studies), studies in secondary schools showed that the intensity of cognitive activation varies among individual lessons (given to the same class) by a given teacher (high lesson-specific proportion of variance). Thus situational and contextual factors play a greater role than has hitherto been assumed. Consequently, up to nine hours per teacher suffices to measure cognitive activation in secondary schools. Available studies for elementary schools do not analyze the stability and generalizability of ratings of teaching quality over time; rather, they confine themselves to reporting correlation coefficients as indicators of the stability of three dimensions of teaching quality. Since, however, such correlation coefficients are confounded with other factors, they cannot be used to draw conclusions about the temporal consistency of teaching quality. The present paper, therefore, studies the three basic dimensions of teaching quality to determine the extent to which teaching quality differs in a double period of “Introduction to Multiplication” (Year Two) depending on the time observed (first vs. second period of a 90-minute teaching unit), based on video recordings of 36 teachers. As in the case of secondary school, the results reveal differences in temporal consistency depending on the quality dimension that was studied. As opposed to the findings for those for secondary school in that it is chiefly classroom management that exhibits greater variation between the two lesson periods of the same teacher. The results of the exploratory D‑studies suggest that threes lesson per teacher suffices to measure classroom management and cognitive activation in elementary school, whereas two lessons would be needed for classroom climate.
DDC: 300 Sozialwissenschaften
300 Social sciences
370 Erziehung
370 Education
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 02 Sozialwiss., Medien u. Sport
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5823
Version: Published version
Publication type: Zeitschriftenaufsatz
License: CC-BY
Information on rights of use: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Journal: Unterrichtswissenschaft
49
Pages or article number: 137
163
Publisher: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Publisher place: Wiesbaden
Issue date: 2021
ISSN: 2520-873X
Publisher's URL: https://doi.org/10.1007/s42010-020-00086-4
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
gabriel-busse_katrin-90_minuten_mat-20210423133423505.pdf699.86 kBAdobe PDFView/Open