Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-5186
Authors: Meier, Gunnar
Title: "Die Veteranengemeinschaft" : Die Vermittlung von Selbstbildern in Texten deutscher Linksterroristen der 1970er und 1980er Jahre
Zugleich Diss. Univ. Mainz 2019 u.d.T.: "Wir sind die Kinder unserer Eltern" Die Vermittlung von Selbstbildern in Texten deutscher Linksterroristen der 1970er und 1980er Jahre
Online publication date: 19-Oct-2020
Language: german
Abstract: Die Aufarbeitung der Geschichte der Roten Armee Fraktion (RAF) und anderer linksterroristischer Gruppierungen der 1970er und 1980er Jahre in der Bundesrepublik wird nach wie vor durch die Aussagen der Täter bestimmt. Es fehlt in der Geschichtswissenschaft an Studien, welche die Selbstzeugnisse der ehemaligen Linksterroristen in ihrer Subjektivität analysieren und in erster Linie nicht an ihrem Realitätsgehalt messen, sondern vielmehr als Quelle für bestimmte individuelle und kollektive Selbstbilder auswerten. Hier setzt die Dissertation an. Die Dissertation analysiert die Selbstbilder und Selbstkonzepte von sechs Tätern und drei Täterinnen aus der Roten Armee Fraktion (RAF), der „Bewegung 2.Juni“ sowie den „Revolutionären Zellen“ (RZ). Hierbei werden Ansätze der Mentalitätsgeschichte mit sozialpsychologischen Zugängen kombiniert und angewandt. Das Quellenmaterial stützt sich hierbei auf Vernehmungsprotokolle, private Korrespondenzen der Täter, autobiografische Dokumente und Presseinterviews. Es werden die Rechtfertigungsmuster der Linksterroristen, die Auseinandersetzung mit ihren Taten in der Retrospektive, das etwaige Empfinden von Schuld und Reue sowie die persönliche Bilanzierung ihrer Biographie analysiert. Schließlich geht es um die mentalitätsgeschichtliche Frage nach individuellen und möglichen kollektiven Selbstbildern durch eine sozialpsycholgische Interpretation.
The reappraisal of the history of the Red Army Faction (RAF) and other left-wing terrorist groups of the 1970s and 1980s in the Bundesrepublik Deutschland is still determined by the statements of the perpetrators. There is a lack of studies in historical scholarship that analyze the self-testimonies of the former left-wing terrorists in their subjectivity and do not primarily measure them by their reality content, but rather evaluate them as a source for certain individual and collective self-images. This is where the dissertation begins. The dissertation analyzes the self-images and self-concepts of six perpetrators and three perpetrators from the Red Army Faction (RAF), the "Bewegung 2. Juni" and the "Revolutionary Cells" (RZ). Here, approaches from the history of mentality are combined and applied with socio-psychological approaches. The source material is based on interrogation protocols, private correspondence of the perpetrators, autobiographical documents and press interviews. It analyzes the justification patterns of the left-wing terrorists, the examination of their deeds in retrospect, the possible feeling of guilt and remorse, as well as the personal balancing of their biography. Finally, it is about the mentality-historical question of individual and possible collective self-images through a socio-psychological interpretation.
DDC: 943 Geschichte Deutschlands
943 General history of Europe Central Europe
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 07 Geschichts- u. Kulturwissensch.
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5186
URN: urn:nbn:de:hebis:77-openscience-6db60fef-e827-4ca7-ae1c-44c7cf12e4e12
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: CC BY-NC-ND
Information on rights of use: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Extent: 266 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
meier_gunnar_christian-"die_veteranen-20201006194553767.pdf3.18 MBAdobe PDFView/Open