Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-4041
Authors: Sitte-Köster, Annekathrin
Title: Bildstöcke in den katholischen Exklaven in Oberhessen : Geschichte und Funktion einer memorialen Bildgattung von der frühen Neuzeit bis zum Ende des Ersten Weltkriegs
Online publication date: 2-Jun-2016
Language: german
Abstract: Die an der Johannes Gutenberg Universität Mainz im Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften eingereichte Dissertation widmet sich den Bildstöcken der katholischen Exklaven in Oberhessen. Da lediglich im ehemaligen Oberamt Amöneburg derartige Kleindenkmäler erhalten sind, konzentriert sich die Forschungsarbeit auf dieses Territorium. Dieses, zum Erzbistum Mainz gehörige Gebiet, bildet eine katholische Exklave inmitten protestantischer Herrschaftsbereiche. Territorial abgeschnitten vom katholischen Kernland und weitab von ausgeprägten Bildstocklandschaften gelegen, nimmt die Denkmalgattung der Bildstöcke in Oberhessen eine Sonderstellung ein. Die vorliegende Arbeit stellt die erste systematische kunsthistorische Aufarbeitung der Bildstöcke dieses Raumes dar. Die detaillierte Beschäftigung mit dem Material erfolgt unter Einbezug sowohl erhaltener als auch lediglich quellenkundlich nachweisbarer Exemplare. Einzelne Aspekte einer jeden Bildstockstiftung werden untersucht, wie ihre zeitliche Stellung, ihre individuelle Bezeichnung, die formale Entwicklung des Bildstocks, die Stifterpersönlichkeiten, der gewählte Standort der Bildstöcke mit seinen im Laufe der Zeit erfahrenen Umsetzungen, die sich daraus ergebenden Blickbeziehungen, die Ikonographie der Darstellungen sowie die angebrachten Inschriften. Aus dem komplexen Zusammenspiel der unterschiedlichen Faktoren und geschichtlichen Einflüsse lassen sich die Motive der Stiftungen herausarbeiten und die Funktionen der einzelnen Exemplare sowie ihrer Gesamtheit eruieren. Dabei wird deutlich, wie manigfaltig die Bildstöcke in das religiöse, rechtliche und soziale Gefüge der Gemeinden eingebunden sind. So spielt in die Bildstockstiftung religiös tief verwurzelte Dankbarkeit und Bitte ebenso mit ein wie der apotropäische Schutzgedanke, der eschatologische Aspekt und die Repräsentation des Stifters und der Glaubenszugehörigkeit. Zahlreiche Exemplare sind Ziel verschiedenster Prozessionen, was ihre Wirkung erhöht. Bedingt durch die Lage als zerklüftete katholische Exklave inmitten protestantischen Herrschaftsgebietes abseits der Mainzischen Kerngebiete bildeten die Bildstöcke Sonderformen heraus. Dies äußert sich sowohl in ihrer formalen Gestalt und Inschriftenausbildung als auch in der Standortwahl und ihrer Funktionalität. So umgeben häufig vier Bildstöcke ringartig einen Ort und manifestieren den Übergang vom Ortsinnern zum umliegenden protestantischen Umfeld. Darüber hinaus sind sie im Bildprogramm aufeinander abgestimmt und wurden zeitgleich errichtet. Erstmals können zahlreiche Bildstöcke konkreten Künstlern oder Handwerkern zugewiesen werden. Mit der vorliegenden Arbeit kann die herausragende Bedeutung der Bildstöcke als wesentlicher Bestandteil der Kulturlandschaft der ehemaligen katholischen Exklave belegt werden. Über ein künstlerisch gestaltetes Bildwerk erschließt sich der unauflösbare Zusammenhang von religiösen, rechtlichen, sozialen und repräsentativen Aspekten der Stiftungen, durch die sich die Mainzische Exklave behauptet. Die identitätsstiftenden Bildstöcke stellen als öffentliches Bekenntnis zur Gegenreformation ein markantes territoriales Zeichen dar und prägen das Erscheinungsbild des Mainzischen Sprengels um Amöneburg selbstbewusst bis in die heutige Zeit.
The dissertation from the department of History and Cultural Sciences of the Johannes Gutenberg Universität Mainz deals with column shrines in the catholic enclaves in the northern part of Hesse (Oberhessen). The thesis concentrates on the territory of the former district authority of Amöneburg, as these kinds of small monuments are preserved only in this area. This area belongs to the Archdiocese of Mainz and is a catholic enclave within a protestant domain. Territorially isolated form the catholic heartland and far from conventional column shrine's territories, the category of monument column shrines in Oberhessen is a special case. This thesis is the first systematic review of the column shrines in that area from a scientific and history of art perspective. The detailed study of the material includes both existing examples and source studies of formerly existing examples. Individual aspects of each column shrine are examined, including chronological order, individual naming, the formal development of the column shrine, the personalities of the donors, the location of the column shrines including re-locations, the visual connections, the iconography of the display as well as the inscriptions. From the complex interaction of the different factors and historical influences, different motives for the donations can be elaborated and the function of these shrines individually, and as a whole can be determined. It becomes clear that columns shrines are integrated in many ways into the social structure of the communities. Column shrines are donated due to a deep religious gratitude and plea, as well as the apotropaic protection, the eschatological aspect and the representation of the donor and the religious affiliation. The impact of the column shrines increases through the fact that many are the destinations for different processions. Due to the location as a fragmented catholic enclave within a protestant dominion aside from the Mainz heartland, the columns shrines evolved into their own special types. This is demonstrated in the shape and in the inscriptions as well as in the location and function. Often, four columns shrines surround settlements in a ring-like way and manifest the transition from the center of the settlement towards the protestant surroundings. Additionally, the displayed pictures are coordinated and they have been erected at the same time. For the first time many column shrines can be attributed to specific artists and craftsmen. This thesis proves the importance of the column shrines as a main component of the cultural landscape of the former catholic enclave. The sculptural art shows the indellible connection between religious, judicial, social and representative aspects of the donations that are typical for the enclave of Mainz. The identity generating column shrines are a public commitment to counter-reformation and a prominent territorial sign. They have done and continue to shape the appearance of the Mainz parish around Amöneburg in a self-confident way.
DDC: 700 Künste
700 The arts
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 07 Geschichts- u. Kulturwissensch.
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-4041
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 476 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
100000506.pdf35.61 MBAdobe PDFView/Open