Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2642
Authors: Elten, Jonas van
Title: Essays on experimental audit research: auditor-client negotiation and auditor rotation
Online publication date: 20-Mar-2018
Language: english
Abstract: Die Aufgabe des Abschlussprüfers besteht darin, die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung des geprüften Unternehmens sicherzustellen. In der Praxis führen jedoch Ermessenspielräume in der Bilanzierung regelmäßig zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Abschlussprüfer und Mandanten, die in Verhandlungen über die Rechnungslegung resultieren können. Die Verhandlungsstrategie des Abschlussprüfers hat einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität der Rechnungslegung. Um die Prüfungsqualität zu erhöhen, wurde jüngst auf europäischer Ebene eine externe Rotationsvorschrift eingeführt. Aus ökonomischer Sicht reduziert eine durch Rotation begrenzte Mandatsdauer die finanzielle Abhängigkeit des Abschlussprüfers und stärkt so dessen Unabhängigkeit in Verhandlungen. Diese Arbeit widmet sich der Frage, welche außerökonomischen Effekte sich durch eine begrenzte Mandatsdauer auf das Verhandlungsverhalten des Abschlussprüfers ergeben können. Die Fragestellung wird in einer experimentellen Studie untersucht. Experimente bieten die Möglichkeit, Verhandlungen in einer kontrollierten Umgebung zu simulieren und die Auswirkungen neuer Regulierungen untersuchen zu können. Ein wesentlicher Beitrag dieser Dissertation liegt in der Entwicklung eines innovativen Forschungsdesigns, das zentrale Merkmale des Prüfungskontexts berücksichtigt und interaktive Verhandlungen in einem Mehrperiodenkontext ermöglicht. Die Ergebnisse zeigen, dass Prüferrotation die persönliche Beziehung zwischen Abschlussprüfer und dem Mandanten schwächen kann. Eine stärkere Beziehung wirkt sich jedoch positiv auf das Verhandlungsverhalten des Abschlussprüfers aus, was sich in dem vermehrten Einsatz integrativer Verhandlungsstrategien und einem strengeren Prüfungsurteil zeigt.
The role of auditors is to ensure that the financial statements of their clients conform to the applicable accounting standards. Since the ambiguity in such standards often leaves some room for interpretation, auditors regularly negotiate with their clients about the appropriate reporting. The way auditors negotiate is important, because it directly affects the quality of financial statements. The EU recently introduced an external rotation requirement to enhance audit quality. From an economic perspective, a limited engagement period with rotation lowers the economic dependency of auditors and strengthens their independence in negotiations. This thesis uses an experimental approach to investigate the non-economic effects of rotation on the negotiation behavior of auditors. Experiments allow researchers to simulate negotiations in a controlled environment and to study regulations in early stages of implementation. A main contribution is the development of an innovative research design that incorporates key auditing characteristics and allows for interactive multi-period negotiations. The experimental results further show that rotation not only reduces the financial dependency of auditors, but also weakens the personal relationship between auditors and clients. A stronger relationship without rotation, however, improves negotiations: it leads auditors to use more integrative negotiation strategies and to issue more stringent audit opinions.
DDC: 330 Wirtschaft
330 Economics
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2642
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000019363
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: XLVI, 242 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
100001936.pdf2.43 MBAdobe PDFView/Open