Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2007
Authors: Reil, Florian
Title: Die Liberalisierung des globalen Handels mit Textilien und Bekleidung – die unerwartete Erfolgsgeschichte Ägyptens : Zur begrenzten Aussagekraft von rechenbaren allgemeinen Gleichgewichtsmodellen
Online publication date: 8-Jul-2019
Language: german
Abstract: Am 1. Januar 2005 wurde der internationale Handel mit Textilien und Bekleidung durch das Auslaufen des „Übereinkommen über Textilwaren und Bekleidung“ (ÜTB) innerhalb der Welthandelsorganisation (WTO) liberalisiert. Ägypten war unter den Entwicklungsländern, in denen die Textil- und Bekleidungsindustrie (TBI) einen entscheidenden Wirtschaftssektor und Arbeitgeber repräsentiert und die von rechenbaren allgemeinen Gleichgewichtsmodellen (CGE) vorab als Verlierer der relevanten Entwicklung identifiziert wurden. Stattdessen nahmen ägyptische Exporte an T/B im Jahre 2005 zu. Die vorliegende Arbeit untersucht die Auswirkungen der Handelsliberalisierung in Ägypten. Warum waren standardisierte CGE nicht in der Lage, die Auswirkungen des Endes des ÜTB auf die ägyptische TBI richtig vorherzusagen? Auf der Grundlage der New Trade Theory und New Economic Geography und insbesondere von Ansätzen zu Global Commodity Chains integriert die vorliegende Untersuchung geographische, historische und soziale Faktoren sowie branchenspezifische Entwicklungen, um aufzuzeigen, warum vorherrschende Handelstheorien nicht in der Lage sind, die Auswirkungen von Marktliberalisierungen richtig einzuschätzen und warum die globalen Reformen unerwartet die ägyptische TBI begünstigten. Auf diese Weise formuliert die Untersuchung eine Kritik an den neoklassischen Annahmen, die den CGE zugrundeliegen, und betont die Notwendigkeit für die Analyse eines erweiterten Sortiments an Faktoren zum Verständnis des globalen Warenaustauschs.
On January 1st, 2005, the World Trade Organization (WTO) phased out the Agreement on Textile and Clothing (ATC) effectively liberalizing the global textile and clothing trade. For developing states such as Egypt, where the textile and clothing industry (TCI) represents a large proportion of the economy and provides large-scale employment, computable general equilibrium (CGE) models predicted dire economic results. Instead, starting in 2005, the Egyptian textile exports increased. This study explores the impact of trade liberalization in Egypt. Why did parsimonious CGE models fail to predict the effect of the end of the ATC on the Egyptian TCI? Based on New Trade Theory and New Economic Geography, and particularly approaches of Global Commodity Chains this research integrates geographic, historic and social factors, as well as sector-specific developments, to explain how mainstream theories of trade failed to estimate the impact of market liberalization and why international reforms provided unexpected benefits to the Egyptian economy. In doing so, this study provides a critique of the neoclassical assumptions underlying the CGE model and it demonstrates the need to apply an extended set of factors to understand global exchange.
DDC: 000 Allgemeines
000 Generalities
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 09 Chemie, Pharmazie u. Geowissensch.
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2007
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000028575
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 285, XIV Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
100002857.pdf2.95 MBAdobe PDFView/Open