Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-1169
Authors: Göbel, Alexander
Title: Wählen im digitalen Zeitalter : Für und Wider von Onlinewahlen
Online publication date: 18-Oct-2018
Language: german
Abstract: The goal of this study was to give recommendations about the introduction of internet voting in the context of German parliamentary elections. For this reason, arguments were weighted according to empiric evidence found in scientific studies. Internet voting is defined as a form of mobile vote casting by using an electronic, internet capable de-vice whereby the vote is transmitted via the internet. Positive administrative-technical arguments were the minimization of financial costs and human error, a higher speed of vote counting, and reputational gains for Germany as a technology site. Negative argu-ments were technological security concerns. Positive constitutional-electoral arguments were a higher election turnout and a wider participation of underrepresented and disad-vantaged groups. Negative arguments were the loss of elections as a ritual, problems of implementing election principles, and problems with the neutrality of elections. The analysis of empirical literature suggests that neither positive nor negative arguments have the theoretically conceptualized magnitude. Only the problematic technological security of internet voting systems has a strong effect on the current recommendation to not yet implement internet voting for parliamentary elections. Instead, further trials should be undertaken to close research gaps and advance internet voting to a state that makes it applicable in parliamentary elections. Additional recommendations for the practical real-ization and the scientific study of internet voting are proposed.
Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, eine Empfehlung bezüglich der Einführung von Onlinewahlen abzugeben. Dazu werden Argumente entsprechend ihrer empirischen Evidenz anhand eines Reviews wissenschaftlicher Literatur gewichtet. Onlinewahlen werden als Form einer ortsungebundenen Stimmabgabe an einem elektronischen, inter-netfähigen Medium, bei der die Stimme über das Internet abgegeben wird, definiert. Positive administrativ-technische Argumente waren die Minimierung finanzieller Kosten und des menschlichen Fehlers, eine höhere Auszählungsgeschwindigkeit und die Presti-gewirkung für Deutschland als Technikstandort. Negatives Argument war die mangeln-de informationstechnologische Sicherheit. Positive konstitutionell-elektorale Argumente waren die Steigerung der Wahlbeteiligung und eine breitere Partizipation benachteiligter oder unterrepräsentierter Gruppen. Negative Argumente waren der Wegfall des Ritual-charakters der Wahl, Probleme in der Umsetzbarkeit der Wahlprinzipien und der politi-schen Neutralität der Wahl. Die Analyse der empirischen Literatur zeigte, dass weder positive noch negative Argumente in der theoretisch konzipierten Größenordnung ein-trafen. Lediglich die kritische informationstechnologische Sicherheit der Onlinewahl ließ die Empfehlung zu, Onlinewahlen gegenwärtig nicht für Bundestagswahlen zu imple-mentieren. Stattdessen wird dazu angeregt, Versuche mit der Stimmabgabe im Internet voranzutreiben um Forschungslücken zu schließen und Onlinewahlen weiterzuentwi-ckeln. Weitere Empfehlung bezüglich der praktischen Umsetzung von und der wissen-schaftlichen Auseinandersetzung mit Onlinewahlen werden vorgeschlagen.
DDC: 320 Politik
320 Political science
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 02 Sozialwiss., Medien u. Sport
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-1169
Version: Original work
Publication type: Masterarbeit
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 91 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
100002340.pdf771.35 kBAdobe PDFView/Open