Please use this identifier to cite or link to this item: https://openscience.ub.uni-mainz.de/handle/20.500.12030/966
Authors: Alt, Katharina
Title: Muster gesellschaftlicher Teilhabe in Mainz
Online publishing date: 31-Jul-2019
Language : german
Abstract: In den 1980er Jahren wurden im Zuge von Individualisierungstendenzen (Beck 1983) vorherrschende Klassen- und Schichtenmodelle in Frage gestellt, da soziale Ungleichheiten nicht mehr auf vertikale Indikatoren zurückzuführen seien. Daraufhin entstand in den 1990er Jahren eine Vielzahl von Lebensstilanalysen, die nach horizontalen Differenzierungsmöglichkeiten suchten. Anstatt sozialstruktureller sollten sozialkulturelle Aspekte über Vergesellschaftungsprozesse näher untersucht werden. Lebensstilforschungen nutzen dazu neue empirische Untersuchungsformen. Lebensstilmodellen wurde jedoch nachgewiesen, dass sozialstrukturelle d. h. vertikaler Aspekte weiterhin Einfluss auf Vergesellschaftungsformen haben. Das Ziel dieser Arbeit ist daher, diese beiden konkurrierenden Ansätze miteinander zu verknüpfen und ein Modell zu entwickeln, das sowohl sozialstrukturelle als auch sozialkulturelle Aspekte berücksichtigt und den Fokus auf die ungleiche Verteilung von Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe lenkt. Hierzu werden die Arbeiten von Bourdieu (1979), Schulze (2005), Esser (2001), Michailow und Hörning (1990) herangezogen, die neue Formen von Vergesellschaftung untersuchen. Aus diesen theoretischen und empirischen Herangehensweisen werden relevante Perspektiven selektiert, mit Hilfe derer eine eigene theoretische Folie zur Analyse gesellschaftlicher Teilhabe entwickelt wird. Das Forschungsinteresse der Autorin ist die Operationalisierung und Erfassung der vielfältigen Aspekte gesellschaftlicher Teilhabe von Mainzer Bewohner*innen, die über die Dimensionen Platzierung, Kulturation, Interaktion und Identifikation analysiert werden. Der Fokus liegt dabei auf den typenspezifischen Kristallisationskernen. Hierfür wurden im Zeitraum vom 12. September bis 31. Oktober 2011 intervieweradministrierte Paper-Pencil-Interviews mit Bewohner*innen in allen Mainzer Stadtteilen durchgeführt. Die Typenbildung erfolgte über eine Clusterzentrenanalyse von bevorzugten Freizeitaktivitäten, aus welcher sich sechs inhaltlich und statistisch eindeutig voneinander abgrenzende Muster gesellschaftlicher Teilhabe abzeichneten. In jedem Muster gesellschaftlicher Teilhabe wurden spezifische Kristallisationskerne entdeckt, die Chancen auf eben jene Teilhabe erhöhen oder limitieren. Innerhalb der Stadt Mainz verteilen sich die sechs verschiedenen Muster gesellschaftlicher Teilhabe auf das komplette Stadtgebiet, jedoch zeichnen sich Trends der einzelnen Gruppen in bevorzugten Stadtteilen ab. Ferner konnte anhand eines Vergleichs festgestellt werden, dass die vorgefundenen Muster mit der Realstatistik der Stadt Mainz annähernd kongruent sind und daher stabile Typenkonstruktionen darstellen.
In the 1980s, in the course of individualization tendencies (Beck 1983), dominant class and strata models were questioned because social inequalities were no longer due to vertical indicators. As a result, a large number of lifestyle analyzes were developed in the 1990s, which prospected for horizontal differentiation possibilities. Instead of socio-structural aspects, social-cultural aspects of socialization processes were supposed to be examined more closely. Lifestyle research uses new empirical forms of investigation. However, it was shown, that lifestyle models are continuously influenced by socio-structural viz. vertical aspects. The aim of this work is therefore to combine these two competing approaches and to develop a model that takes into account both socio-structural and social-cultural aspects and focuses on the unequal distribution of opportunities for social participation. The work of Bourdieu (1979), Schulze (2005), Esser (2001), Michailow and Hörning (1990), which examines new forms of socialization, is used for this purpose. On the basis of these theoretical and empirical approaches relevant perspectives are selected, with the help of which an own theoretical layer is developed for the analysis of social participation. The research interest of the author is the operationalization and recording of the manifold aspects of social participation of Mainz residents, which are analyzed via the dimensions of placement, culture, interaction and identification. The focus is on the type-specific crystallization cores. In the period from 12th September to 31st October 2011, interviewer-administered paper-pencil interviews were conducted with residents in all districts of Mainz. The type formation took place by means of a cluster center analysis of preferred leisure activities, from which six patterns of societal participation clearly demarcated in terms of content and statistics. In each pattern of social participation, specific crystallization cores have been discovered that increase or limit the chances of participation. Within the city of Mainz, the six different patterns of social participation are distributed over the entire urban area, however, trends of individual groups can be located in preferred neighborhoods. Furthermore, it could be determined on the basis of a comparison that the patterns found are approximately congruent with the real statistics of the city of Mainz and therefore represent stable type constructions.
DDC: 910 Geografie
910 Geography and travel
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 09 Chemie, Pharmazie u. Geowissensch.
Place: Mainz
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 307 Seiten
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
100002989.pdf7.53 MBAdobe PDFView/Open