Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-926
Authors: Rechtsteiner, Gerd
Title: Der Einfluss der T-Zellavidität und der TLR-vermittelten Aktivierung Dendritischer Zellen der Haut auf die Funktion zytotoxischer T-Zellen
Online publication date: 30-Jan-2007
Language: german
Abstract: Zytotoxische T-Zellen (CTL) vermitteln die effektive und gezielte Lyse Virus-infizierter und maligner Zellen. Um den Einfluss der T-Zellavidität auf die Immunodominanz von CTL-Antworten zu untersuchen, wurde ein neues Mausmodell mit zwei T-Zellrezeptor (TCR)-transgenen Stämmen etabliert. Die T-Zellen der beiden Stämme exprimieren denselben TCR in unterschiedlicher Dichte. Studien mit diesem Modell zeigten, dass bei identischen Vorläuferfrequenzen die hochaviden T-Zellen nach Immunisierung auf Kosten der niederaviden T-Zellen proliferieren. Sind die niederaviden T-Zellen jedoch im Überschuss vorhanden, so können sie die Antwort dominieren. Hieraus lässt sich schließen, dass die CTL Immunodominanz durch die Avidität und die Vorläuferfrequenz der T-Zellklone bestimmt wird. Darüber hinaus wurde ein neues transkutanes Immunisierungsverfahren (TCI) entwickelt. Die Applikation eines CTL Epitops zusammen mit dem synthetischen Toll-like Rezeptor 7 Liganden Imiquimod führt zur effizienten Aktivierung TCR-transgener CTLs. Eine in Wild-typ Mäusen generierte CTL-Antwort gegen das SIINFEKL Epitop aus dem Ovalbumin vermittelt die effiziente Lyse inokulierter Ovalbumin-transgener Thymomzellen. Schließlich konnte gezeigt werden, dass regulatorische T-Zellen die durch TCI vermittelte CTL Aktivierung inhibieren.
Cytotoxic T lymphocytes (CTL) are highly efficient in specifically eliminating virus infected and malignant cells. To study the impact of T cell avidity on clonal dominance of CTL responses, a new mouse model comprising of two T cell receptor (TCR) transgenic strains has been established. T cells of these strains express the identical TCR in different amounts. Studies with this model revealed that upon antigen challenge higher avidity CTLs expand at the expense of lower avidity CTLs in vivo if present in equal numbers. However, lower avidity T cells can dominate a CTL response when present in excess. These results suggest that clonal dominance is determined by avidity and precursor frequency. Beyond this, a novel transcutaneous immunization (TCI) protocol has been established. A CTL epitope in association with the synthetic Toll-like receptor 7 ligand imiquimod is highly effective in activating naïve T-cell receptor transgenic CTL. A response against the Ovalbumin-derived CTL epitope SIINFEKL in wild type mice was protective against a challenge with Ovalbumin-expressing EG.7 thymoma cells. Furthermore it has been shown, that regulatory T cells inhibit the induction of CTL responses via TCI.
DDC: 570 Biowissenschaften
570 Life sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 10 Biologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-926
URN: urn:nbn:de:hebis:77-12603
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
1260.pdf3.48 MBAdobe PDFView/Open