Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-917
Authors: Heib, Valeska
Title: Die kutane murine Mastzelle als Initiator angeborener und adaptiver Immunreaktionen der Haut
Online publication date: 16-Jan-2007
Language: german
Abstract: Für lange Zeit wurde die Mastzelle nur als Effektorzelle im Rahmen von Erkrankungen des atopischen Formenkreises gesehen. Erst lange Zeit nach ihrer ersten Beschreibung konnte gezeigt werden, dass die Mastzelle einen wichtigen Beitrag zur Abwehr von Pathogenen leistet. Dies wird vor allem durch Wege der alternativen Mastzellaktivierung, z.B. über Toll- like Rezeptoren, ermöglicht. In dieser Arbeit sollte daher zunächst die mögliche Funktion der Mastzelle bei der durch den synthetischen TLR7- Liganden Imiquimod induzierten Entzündungsreaktion der Haut und der Auswanderung von Langerhans Zellen in einem Mausmodell untersucht werden. Beide Reaktion waren dabei von Mastzellen abhängig sind. Für die frühe und schnelle Induktion der Entzündungsreaktion zeigten sich vor allem die Mastzellcytokine IL-1 und TNF-α verantwortlich. Bei der Auswanderung der Langerhans Zellen hingegen spielt das Mastzell-IL1 eine entscheidende Rolle. Imiquimod wurde in Form der Creme Aldara bereits erfolgreich zur transkutanen Immunisierung (TCI) in Mausversuchen verwendet. Da die oben beschriebenen Reaktionen, welche durch Imiquimod vermittelt werden, eine deutliche Abhängigkeit von Mastzellen zeigten, sollte nun auch die Funktion der Mastzelle bei der Entstehung einer adaptiven Immunantwort am Modell der transkutanen Immunisierung untersucht werden. Der Immunisierungserfolg und damit die Entstehung einer adaptiven Immunantwort konnte auch hier auf die Anwesenheit von Mastzellen zurückgeführt werden. Mastzellen können somit als ein weiteres wichtiges Bindeglied zwischen angeborener und erworbener Immunität gesehen werden und können so einen entscheidenden Einfluß auf die Entstehung einer adaptiven Immunantwort nehmen.
Until resently, mast cells were known as effector cells of adaptive immune responses, especially in allergic reactions and mucosal immunity against some parasites. Murine dermal mast cells, activated by local administration of a synthetic TLR7 ligand imiquimod, are essential to initiate an early inflammatory reaction in the skin. These fast and early inflamation depends on mast cell-derived cytokines IL-1 and TNF-α. Mast cells, activated by TLR7 ligation, are also able to promote the emigration of Langerhans cells. In this process, mast cell IL-1 but not TNF-α seems to play an important role. Imiquimod could be used as an adjuvant for transcutaneous peptide immunization. As a consequence from the results mentioned above, we could demonstrate that transcutaneous immunization and therewith the development of an adaptive immune response is severely impaired in mast cell-deficient mice. These findings demonstrate the potent versability of alternatively activated mast cells at the interface of innate and adaptive immunity, whereby they can exert a wide influence on the development of an adaptive immune response.
DDC: 570 Biowissenschaften
570 Life sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 10 Biologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-917
URN: urn:nbn:de:hebis:77-12485
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
1248.pdf690.29 kBAdobe PDFView/Open