Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://doi.org/10.25358/openscience-5768
Autoren: Gregório Hertz, Priscilla
Rettenberger, Martin
Welsch, Robin
Turner, Daniel
Titel: Die klinisch-forensische Bedeutung des Selbstregulationsmodells sexueller Delinquenz und Rückfälligkeit bei pädosexuellen Straftaten
Online-Publikationsdatum: 10-Mai-2021
Sprache des Dokuments: Deutsch
Zusammenfassung/Abstract: Das Selbstregulationsmodell sexueller Rückfälligkeit („self-regulation model of the relapse process“, SRM) stellt eine Theorie zur Ätiologie sexueller Delinquenz und Rückfälligkeit dar, bei der sexuell motivierte Straftaten und Täter unterschiedlichen Rückfallpfaden und Entscheidungswegen zugeordnet werden, von denen aus wiederum auf individuelle Motive, Defizite und Ressourcen geschlossen werden kann. In der vorliegenden Studie wurde eine Stichprobe von N = 68 Männern, die mindestens eine sexuell motivierte Straftat gegen Kinder begangen haben, in Bezug auf die SRM-Typologisierung beurteilt und hinsichtlich verschiedener klinischer, demografischer und kriminologischer Merkmale verglichen. Unter Verwendung des SRM konnten 25 % (n = 17) dem annähernd-expliziten, 25 % (n = 17) dem vermeidend-passiven, 22,1 % (n = 15) dem annähernd-automatischen und 13,2 % (n = 9) dem vermeidend-aktiven Rückfallpfad zugeordnet werden. Männer mit Annäherungszielen wiesen im Vergleich zu denen mit Vermeidungszielen höhere Werte im Static-99 und ein entsprechend höheres Rückfallrisiko auf. Außerdem wurde bei Männern mit Annäherungszielen häufiger die Diagnose einer Pädophilie gestellt. Die Ergebnisse liefern erste Hinweise dafür, dass das SRM ein nützliches theoretisches Modell sein kann, um Gemeinsamkeiten zwischen Männern, die aufgrund eines Kindesmissbrauchsdelikt verurteilt wurden, aufzudecken.
The self-regulation model of the offense and relapse process (SRM) represents a theoretical approach to explain and assess the process of sexual delinquency and recidivism. According to this model, sexual offenses and offenders can be categorized into four different recidivism pathways, which are described by individual motives, deficits and resources recognized throughout the relapse process. In the present study, a sample of N = 68 men who were convicted of at least 1 sexual offense against child victims were assessed regarding the offense pathways of the SRM and compared with respect to clinical, demographic and criminological features. The results showed that 25% (n = 17) of the sample were allocated to the approach-explicit, 25% (n = 17) to the avoiding-passive, 22.1% (n = 15) to the approach-automatic, and 13.2% (n = 9) to the avoiding-active pathway. Men with approach goals showed higher scores in Static-99 and therefore a higher recidivism risk for sexual offenses than men with avoidance goals. Furthermore, men with an approach goal were more often diagnosed with a pedophilic disorder. The results of the present study provide first indicators that the SRM can be a useful theoretical model to detect similarities between men who were convicted of sexual abuse crimes with children.
DDC-Sachgruppe: 610 Medizin
610 Medical sciences
Veröffentlichende Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Organisationseinheit: FB 04 Medizin
Veröffentlichungsort: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5768
Version: Published version
Publikationstyp: Zeitschriftenaufsatz
Nutzungsrechte: CC BY
Informationen zu den Nutzungsrechten: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Zeitschrift: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie
14
Seitenzahl oder Artikelnummer: 336
343
Verlag: Springer
Verlagsort: Berlin u.a.
Erscheinungsdatum: 2020
ISSN: 1862-7080
URL der Originalveröffentlichung: https://doi.org/10.1007/s11757-020-00614-z
DOI der Originalveröffentlichung: 10.1007/s11757-020-00614-z
Enthalten in den Sammlungen:JGU-Publikationen

Dateien zu dieser Ressource:
  Datei Beschreibung GrößeFormat
Miniaturbild
hertz_priscilla_gregório-die_klinisch-f-20210420103723016.pdf257.72 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen