Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-5648
Authors: Beringer, Samira
Advisor: Bujard, Martin
Title: Wie verändern sich persönliche Einstellungen und wahrgenommene Normen zur Familie durch die Familiengründung?
How do personal attitudes and perceived norms about family change during the family foundation phase
Online publication date: 8-Apr-2021
Language: german
Abstract: Sobald ein Kind geboren wird werden Eltern mit der Entscheidung konfrontiert von wem dieses betreut werden soll. In der traditionellen geschlechtlichen Arbeitsteilung kommt die Aufgabe der Kinderbetreuung in erster Linie der Mutter zu. Diesem exklusiven Betreuungsauftrag der Mutter steht die Nutzung externer Kinderbetreuungsinstitutionen gegenüber. In dieser Thesis wird untersucht ob und in wie weit sich persönliche Einstellungen sowie wahrgenommene Normen hinsichtlich dieser zwei Betreuungsformen von Kindern unter drei Jahren durch die Familiengründung ändern. Hierfür werden die Daten des Surveys „Familienleitbilder in Deutschland“ (2012 und 2016) verwendet um verschiedene panelanalytische Regressionen zu rechnen. Mit Pooled OLS und Between-Regressionen werden interpersonelle Unterschiede zwischen Personengruppen analysiert und mit Fixed-Effect-Regressionen wird untersucht ob die Familiengründung eine intraindividuelle Veränderung beeinflusst. Die Analysen zeigen, dass Kinderlose sich von Familiengründern sowohl in ihren persönlichen Einstellungen als auch in ihren wahrgenommenen Normen unterscheiden und traditioneller antworten. Jedoch zeigt lediglich die persönliche Einstellung zu externen Kinderbetreuung eine intraindividuelle Veränderung aufgrund von Elternschaft hin zu mehr Zustimmung zu diesen Institutionen.
After a child is born parents are confronted with the decision of who takes care of it. In the traditional gendered division of labor childcare is the responsibility of the mother. This exclusive care mandate of the mother is contrasted with the use of external childcare institutions. This thesis examines whether and to what extent personal attitudes and perceived norms regarding these two forms of care for children under the age of three change in the family foundation phase. For this purpose, the data of the survey “Concepts of Family in Germany” (2012 and 2016) are used to calculate different panel analytical regression. Pooled OLS and Between regressions are used to analyze interpersonal differences between groups of individuals, and Fixed-Effects regressions are used to examine whether family formation affects intraindividual change. The analyses show that childless individuals differ from family founders both in their personal attitudes and in their perceived norms and respond more traditionally. However, only personal attitudes toward external childcare show an intraindividual change due to parenthood toward more acceptance of these institutions.
DDC: 300 Sozialwissenschaften
300 Social sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 02 Sozialwiss., Medien u. Sport
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5648
Version: Original work
Publication type: Masterarbeit
License: CC-BY-SA
Information on rights of use: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/
Extent: 92 Seiten, Diagramme
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
beringer_samira-wie_verändern_-20210322124852879.pdf818.83 kBAdobe PDFView/Open