Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-5634
Authors: Gencheva, Stefaniya Georgieva
Title: Komplexbildung der Sensorkinase DcuS von E. coli mit dem Antwortregulator DcuR und dem dcuB Promotor: Einfluss der Phosphorylierung und von Fumarat
Online publication date: 16-Feb-2021
Language: german
Abstract: Das Zweikomponenten-System DcuS-DcuR von Escherichia coli besteht aus der membranständigen Sensorhistidinkinase DcuS und dem zytoplasmatischen Antwortregulator DcuR. Die Sensorhistidinkinase DcuS gehört zur Familie der CitA C4-Dicarbonsäure-Sensoren. Das DcuSR-System dient der Regulierung des C4-Dicarbonsäurestoffwechsel. C4-Dicarbonsäuren sind Produkte des pflanzlichen und bakteriellen Metabolismus. Die Aufnahme dieser Stoffe erfolgt unter aeroben Bedingungen über den Symporter DctA. Unter anaeroben Bedingungen übernimmt hauptsächlich der Antiporter DcuB die Aufnahme der C4-Dicarbonsäure. DcuS bildet einen DcuS/DctA oder DcuS/DcuB Sensorkomplex mit den Transportern unter aeroben beziehungsweise anaeroben Bedingungen. Die Anwesenheit von C4-Dicarbonsäure führt zur Phosphorylierung von DcuS und anschließender Phosphorylübertragung auf DcuR. Phosphorylierter DcuR induziert die Expression der Gene, kodierend für die Transporter und Enzyme, die beteiligt an dem C4-Dicarbonsäurestoffwechsel sind. In dieser Arbeit wurde die Interaktion und Komplexbildung zwischen DcuS und DcuR untersucht. DcuS bildet einen Komplex mit DcuR und die Komplexbildung wurde durch Phosphorylierung von DcuS oder DcuR stabilisiert. Dieser Komplex ist transient, mit mittlerer Bindungsaffinität, aber starker und spezifischer Interaktion. Es wurden fünf Aminosäuren in DcuS identifiziert, die direkt oder indirekt an der Komplexbildung beteiligt sind. Diese befinden sich auf der α1- und α2-Helix und der dazwischen befindlichen Linker der DHp-Domäne von DcuS. Mutationen in den Glu350- und Lys354-Resten führen zur Stimulierung der Komplexbildung. Dagegen führen Mutationen von Asn353, Gly360 und Leu361 zur Hemmung der Interaktion zwischen DcuS und DcuR. DcuR und DcuR-Phosphat binden an den Promotor von dcuB, aber die Phosphorylierung beeinflusst die Bindung und die Art der DcuR-dcuB-Komplexe. Die Anwesenheit von DcuS hat einen Einfluss auf die Bindung von DcuR an den Promotor.
DDC: 500 Naturwissenschaften
500 Natural sciences and mathematics
570 Biowissenschaften
570 Life sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 10 Biologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5634
URN: urn:nbn:de:hebis:77-openscience-a892d630-59c0-4050-8522-c3bf7fe4942d2
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 163 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
gencheva_stefaniya_georgieva-komplexbildung-20210211211751428.pdf5.75 MBAdobe PDFView/Open