Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-5444
Authors: Weidenkeller, Julia
Title: Kariesprävalenz und -inzidenz bei kieferorthopädisch behandelten Jugendlichen – eine retrospektive Vergleichsstudie zwischen Aligner- und Multibracket-Therapie
Online publication date: 16-Dec-2020
Language: german
Abstract: Abstract Ziel: Das Ziel dieser Studie war die Untersuchung der Prävalenz und Inzidenz von White Spot Läsionen (WSL) vor und nach der Multibracket (MB) - und Aligner- (Invisalign teen®) Therapie. Das Ziel war die Bestimmung der Intensität von WSL mit dem Enamel-Decalcification-Index (EDI) von Banks und Richmond (1994). Das Ausmaß der WSL wurde mit der neu entwickelten Auswertungshilfe, einem Fadenkreuz, erfasst. Material und Methode: Digitale Fotografien von 121 Probanden (58 weiblich und 63 männlich) der MB-Therapie und 42 Probanden (18 weiblich und 24 männlich) der Aligner-Therapie wurden retrospektiv vor und nach der Therapie untersucht. Das Durchschnittsalter betrug bei der MB-Therapie 12.5±2.1 Jahre und 14±1.8 Jahre bei der Aligner-Therapie. Alle Probanden erhielten standardisierte Mundhygieneinstruktionen. Die vestibulären Zahnflächen der Schneidezähne, Eckzähne und Prämolaren wurden mit dem Enamel-Decalcification-Index (EDI) von Banks und Richmond (1994, Grad 0-3) untersucht und das Ausmaß der WSL mit der Auswertungshilfe mit Kreissegmenten in % dargestellt. Die statistische Analyse erfolgte mit Häufigkeitstabellen, Kreuztabellen und logistischer Regression. Ergebnisse: Vor MB-Therapie hatten 69% der Probanden WSL. Nach der MB-Therapie hatten 98% der Probanden mindestens eine WSL. Die Inzidenz betrug 29% bei der MB-Therapie. Vor der Aligner-Therapie hatten 17% der Probanden WSL, nach der Aligner-Therapie 52%. Die Inzidenz betrug 43%. Vor der MB-Therapie zeigten 18% der Zahnflächen WSL. Nach der MB-Therapie hatten 52% der Zahnflächen WSL. In dieser Studie wiesen vor Beginn der Aligner-Therapie 99% der untersuchten Zahnflächen keine WSL auf, während nach Abschluss der Aligner-Therapie noch 91% der Zahnflächen frei von WSL waren. Vor und nach der MB- und Aligner- Therapie war die Prävalenz für WSL an den Eckzähnen und Prämolaren höher als bei den Schneidezähnen. Diese Studie konnte nachweisen, dass Zahnflächen mit rechteckigen Attachments, im Vergleich zu Zahnflächen ohne Attachment, mit höherer Wahrscheinlichkeit von WSL betroffen waren. Die Prävalenz und Inzidenz in der Untersuchung auf die Geschlechterverteilung bei der MB-Therapie zeigten bei den männlichen Jugendlichen signifikant höhere Prozentwerte. Bei der Aligner-Therapie war eine signifikant höhere Prävalenz und Inzidenz für die Zähne im Oberkiefer an WSL zu finden. Das Alter zu Behandlungsbeginn hatte keinen Einfluss auf die Prävalenz und Inzidenz in dieser Studie. Schlussfolgerung: Bei der MB-Therapie kam es zu einem höheren Risiko der untersuchten Zahnflächen an WSL zu erkranken. Prämolaren und Eckzähne zeigten eine steigende Prävalenz im Vergleich zu den Schneidezähnen. Und die Verwendung von Attachments zeigte signifikant häufiger WSL.
DDC: 610 Medizin
610 Medical sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 04 Medizin
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-5444
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: CC-BY-ND
Information on rights of use: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/deed.en
Extent: 117 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
weidenkeller_julia-kariesprävalen-20201202172416699.pdf2.08 MBAdobe PDFView/Open