Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-4918
Authors: Rahmel, Selina Carolin
Title: Abbildungsqualität tomosynthetisch rekonstruierter Schichtlageveränderungen bei der Panoramaschichtaufnahme zur Diagnostik artifizieller Wurzelresorptionen
Online publication date: 27-Apr-2020
Language: german
Abstract: Ziel der Studie: Es soll untersucht werden, inwiefern tomosynthetisch rekonstruierte Schichtlagen bei Panoramaschichtaufnahmen zu einer verbesserten Diagnostik von externen artifiziellen Wurzelresorptionen beitragen. Methode: Zur Untersuchung dieser Kriterien wurden fünf trockene Leichenunterkiefer verwendet. Zur Simulation von Wurzelresorptionen wurde eine standarisierte Bohrung mit 3 verschiedenen Bohrgrößen (0.8 mm (klein), 1 mm (mittel), 1.2 mm (Groß)) an einzelnen extrahierten Zähnen vorgenommen, die anschließend wieder in ihr Zahnfach eingebracht werden. Pro Zahn können bis zu 2 Bohrungen vorhanden sein. Die Platzierung der Unterkiefer im Panoramaschichtgerät Orthophos SL wurde an der Okklusionsebene und Metallkugeln ausgerichtet. Eine Simulation der Wirbelsäule fand anhand einer Wassersäule und der Weichteile mit Wachsplatten statt. Die Röntgenbilder wurden mit 63kV, 8mA und 14,1s gemacht. Mit der Tomosynthese wurden retrospektiv 40 parallel dazu liegende Schichtlagen lingual und vestibulär aus den Daten rekonstruiert. Zur objektiven Bewertung dieser Röntgenbilder wurden 13 Zahnärzte herangezogen, die diese befunden mussten. Zuerst wird ausschließlich die „normale“ Panoramaschichtaufnahme betrachtet, anschließend darf der Befunder alle 41 Schichten betrachten. Es kann nun für jeden einzelnen Zahn festgestellt werden, ob bzw. wie viele Defekte gesehen werden und wo dieser liegt. Auf einer 5 Punkte Skala wird eingetragen wie sicher die Entscheidung ausfällt. Der Befunder konnte beim Betrachten aller Schichten seine Meinung zu Lokalisation oder Sicherheit ändern. Es werden Sensitivitäten, Spezifitäten und Az-Werte ermittelt, um darzustellen wie hoch die diagnostische Genauigkeit der Ausgangsschicht im Vergleich zu den 40 zusätzlichen Schichten liegt. 13 Ergebnisse: AZ Werte für PAN lagen bei 0,75 (zwischen 0,69-0,82). Die Ergebnisse bei der Tomosynthese (TPAN) lagen bei 0,76. (zwischen 0,70-0,85). Die statistische Signifikanz lag bei 0,5 (P Wilcoxon<0,05). Konklusion: Es konnte durch die zusätzliche Verwendung der Tomosynthese eine leichte, dennoch signifikante Verbesserung der Diagnostik von artifiziellen Wurzelresorptionen im Vergleich zur Panoramaschichtaufnahme festgestellt werden.
INTRODUCTION: The aim of this study was to compare the detection accuracy of panoramic radiography (PAN) and tomosynthetically reconstructed panoramic radiography (TPAN) for the detection of artificial external root resorption in a multiobserver approach. METHODS: Thirty-six teeth in 5 dry human mandibles were prepared with artificial root resorption by means of diamond bur defects (0.8, 1.0, and 1.2 mm). The samples were exposed in a digital panoramic radiographic unit in a predetermined appropriate position using a wax layer (6.25 mm thickness) as soft tissue scatter equivalent and a water-filled plastic bottle to mimic the absorption of the cervical spine. This resulted in 5 panoramic radiographs and 5 tomosynthetically reconstructed panoramic radiographs, which were evaluated by 13 observers regarding the visibility of artificial root resorption by means of a 5-point confidence scale. Seven of these observers repeated the process after a minimum interval of 30 days. A receiver operating characteristic analysis was conducted with the area beneath the receiver operating characteristic curves (Az) as the main accuracy parameter. Inter- and intrarater reproducibility were calculated by means of the intraclass coefficient using a 2-way random effects model. RESULTS: The mean Az for TPAN (0.76; median = 0.77; range, 0.70-0.85) was slightly yet significantly higher (P < .05, Wilcoxon test) than for PAN (0.75; median = 0.75; range, 0.69-0.82). The Az values for both methods were highest in the premolar and lowest in the molar region. The mean sensitivity for TPAN was 0.54 (specificity = 0.96) and 0.50 (specificity = 0.96) for PAN. Intraclass coefficient values indicated that intra- (PAN: mean = 0.53 ± 0.088; TPAN: mean = 0.55 ± 0.102; P < .05,Wilcoxon test) and interrater (PAN: mean = 0.47 [0.43-0.51], TPAN: mean = 0.47 [0.42-0.51]) reproducibility were both moderate. CONCLUSIONS: From our ex vivo study, we observed slightly higher accuracy in the detection of artificial root resorption from tomosynthetically reconstructed panoramic radiographs compared with conventional digital panoramic radiographs.
DDC: 610 Medizin
610 Medical sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 04 Medizin
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-4918
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 73 Blätter
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
100003483.pdf1.87 MBAdobe PDFView/Open