Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-4771
Authors: Wildberger, Kerstin
Title: Evaluierung der Prothrombinase-induzierten Gerinnungszeit zum Monitoring der Antikoagulation mit niedermolekularen Heparinen und Heparinoiden
Online publication date: 12-Apr-2011
Language: german
Abstract: Da der gemeinsame Endpunkt vieler Erkrankungen ein thrombotisches Ereignis ist, spielt eine effiziente Antikoagulation eine zentrale Rolle in der heutigen Medizin. Jedoch sind die gängigen Tests zum Monitoring der Gerinnungshemmung nicht ideal. Neue Tests, wie z.B. die Prothrombinase-induzierte Gerinnungszeit (PiCT), sollen die bestehenden Nachteile ausräumen und somit eine bessere Therapieüberwachung gewährleisten.rnDie vorliegende Arbeit untersucht dieses neue Verfahren beim Monitoring von Heparinen und Heparinoiden im Vergleich zu zwei gängigen anti-Faktor Xa-Aktivität(aXa)-Tests bei Patienten mit unterschiedlichem Thromboserisiko (z.B. Schwangere, Adipöse, Niereninsuffiziente).rnDazu wurde bei 175 Proben von 102 Patienten (53 männlich, 49 weiblich, medianes Alter 64 Jahre) die gerinnungshemmende Aktivität des verabreichten Medikaments (UFH, Enoxaparin, Dalteparin oder Danaparoid) mit zwei chromogenen Assays und dem PiCT-Test gemessen.rnHierbei ließen sich insgesamt Werte von 0 bis 1,36 IE/ml aXa feststellen. Im Vergleich lieferten die aXa-Tests höhere Messwerte als PiCT bei allen Medikamenten außer UFH. Während die Ergebnisse der chromogenen Verfahren insgesamt sehr stark korrelierten (r = 0,86), war die Übereinstimmung mit den PiCT-Ergebnissen schwach bis deutlich (r = 0,40 bzw. r = 0,66). Die Faktoren Schwangerschaft, Adipositas und Niereninsuffizienz zeigten auf die Gesamtergebnisse keinen nennenswerten Einfluss. rnZusammenfassend kann gesagt werden, dass PiCT dennoch ein brauchbarer Test zum Monitoring der Antikoagulation sein könnte. Um den Nutzen des Tests v.a. in Bezug auf seine Aussagekraft bei Komplikationen zu beweisen, sind aber weitere klinische Studien notwendig.rn
Introduction: Due to the fact that thrombosis is a frequent common endpoint of different diseases, effective anticoagulation is obligatory in many cases.rnThe established methods for measuring the anticoagulant effect of heparin contain several limitations. New tests like the Prothrombinase induced clotting time (PiCT) assay are developed to provide an improved monitoring of anticoagulant therapy.rnIn this study, we compared PiCT and two anti-factor Xa-activity (aXa) assays in monitoring heparinization in patients with different prothrombotic conditions such as pregnancy, obesity or renal failure. rnMethods: The anticoagulant effect was measured in 175 samples of 102 patients (53 men, 49 women, median age 64 years) treated with heparins or heparinoids (unfractionated heparin, enoxaparin, dalteparin, danaparoid) by using two chromogenic aXa assays and the PiCT assay.rnResults: The measured aXa levels ranged from 0 to 1,36 IE/ml. There was a strong correlation between the two chromogenic assays (r = 0,86) and weak to moderate agreement between the PiCT assay and the aXa assays (r = 0,40 resp. r = 0,66). Conditions like pregnancy, obesity or renal failure only showed negligible influence on these results.rnConclusion: PiCT could be useful for the efficient monitoring of patients undergoing anticoagulant therapy. Further studies are needed to show its clinical predictivity with respect to complications like bleeding or thrombotic events.rn
DDC: 610 Medizin
610 Medical sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 04 Medizin
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-4771
URN: urn:nbn:de:hebis:77-27541
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
2754.pdf717.88 kBAdobe PDFView/Open