Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-4600
Authors: Cai, Xiao
Title: The crystal of everyday life: the ethics of witness in Hou Hsiao-hsien's films
Online publication date: 3-Aug-2016
Language : english
Abstract: This dissertation explores the aesthetic and ethical ways in which history and daily life are filmically represented and witnessed in Taiwanese director, Hou Hsiao-hsien’s movies. From the era of the Japanese Occupation to the White Horror and then to the lifting of martial law, I show how Hou Hsiao-hsien uses visual media to evoke the rhythms of daily life through the emotional memory of the characters and communities he explores. In particular, I focus on the ways in which he seeks to reflect the strong dilemmas of identity and the traumatic emotions about the witness to history. To this end, this dissertation interrogates the work of Hou Hsiao-hsien to ask: “What means are available to a film director to both explore, and incorporate, historical events and observations into a film?”, “How does the camera work in the telling of such historical events?” “What is the role of film in illuminating the grounds of truth - telling at any moment the contemporary ethics of particular histories?” “How does film represent historical trauma and the personal memories that go with that trauma?” To answer these questions, with respect to the work of the film-maker, Hou Hsia-hsien, I present some of the formal practices that he uses, in the way he questions and represents history and daily life, in his films, in order to demonstrate both historical responsibility, in general, and a reliable ‘ethics of witness’ in particular. I argue that in better understanding Hou’s films we need to move beyond an analysis which is dominated by a critical theory which prioritises simply imaginative vision, to a theoretical understanding of film which seeks to question how individual experience in feature films is related to history and collective memory. I argue that Hou’s films go beyond an imagination which uses history and memory as a backdrop, to being powerful interventions, deconstructing the power and authority of the “voice-over” of “official” history. As such, Hou’s films do not simply record past memories, they become part of the overall “ethics of witness” of history here and now. And they do so through Hou’s very distinctive development of a filmic poetics of time, space, memory and the ordinary in order to enable the rethinking and re-presenting of history within popular culture. Key Words: Everyday Life, Representation, Memory, Time, Space, Trauma, History, Ethics of Witness, Poetics.
Die vorliegende Arbeit untersucht die ästhetischen und ethischen Möglichkeiten, wie Geschichte und Alltagsleben in taiwanesischer Regisseur Hou Hsiao-Hsiens Filme filmisch präsentiert und gezeugt sind. Von der Zeit der japanischen Besatzung zum Weiße Horror und bis zur Zeit nach dem Ende des Kriegsrechts , möchte ich zeigen, wie Hou Hsiao-Hsien visuellen Medien nutzte, um den Rhythmus des täglichen Lebens durch die emotionale Erinnerung an den Charakteren und Gemeinden zu evozieren. Im Besonderen konzentriere ich mich auf die Art und Weise, wie er die starke Dilemmata der Identität und die traumatischen Gefühle von den Zeugen nachdenkt und darstellt. Zu diesem Zweck untersuche ich in dieser Dissertation die Filme von Hou Hsiao-Hsien und stelle dann die Frage dar: “Welche Mittel stehen zur Verfügung, für einen Filmregisseur es zu erforschen und so ein historische Ereignisse und Beobachtungen in einen Film zu integrieren?”, “Wie funktioniert die Kameraarbeit in der Erzählung über solche historischen Ereignissen?", "Was ist die Rolle des Films bei der Beleuchtung zu Gründen der Wahrheit - sagen die zeitgenössischen Ethik der besonderen Geschichte” “Wie dstellt die Filme die historische Trauma und die persönlichen Erinnerungen dar, die mit diesem Trauma gehen? Um diese Fragen zu beantworten, in Bezug auf die Werke des Filmemachers Hou Hsiao-hsien, stelle ich einige der formalen Praktiken zu demonstrieren, sowohl historische Verantwortung im allgemeinen und auch eine zuverlässige "Ethik des Zeugen” im besonderen. Ich behaupte, dass für eine bessere Verständnis für Hous Filme eine Art des Analyses wir überwinden müssen, die von der kritische Theorie dominiert wird. Im Gegenteil, wir sollen die individuelle Erfahrung und dessen die Beziehung mit der Geschichte und kollektive Erinnerung untersuchen. Ich behaupte also auch, dass Hous Filme haben über eine Phantasie gegangen, die die Geschichte und Erinnerung als Hintergrund verwendet. Im Gegentiel, seine Films möchten die Macht und die Autorität der “voice-over” der “offiziellen” Geschichte dekonstruieren. Als solche, Hous Filme nicht einfach aufnehmen die Erinnerungen der Vergangenheit, sondern verchen, dass sie sich ein Teil der ganze Ethik der Zeugnis der Geschichte ‘hier und jetzt’ werden. Und sie gewinnen es durch Hous sehr ausgeprägte Entwicklung seiner filmischen Poetik von Zeit, Raum, Erinnerung, und Alltagsleben. Diese künstlerische Tätigkeit ermöglichen das Nachdenken und Repräsentation der Geschichte innerhalb der populären Kultur. Stichwörter: Alltagsleben, Repräsentation, Erinnerung, Zeit, Raum, Trauma, Geschichte, Ethik der Zeugnis, Poetik.
DDC: 700 Künste
700 The arts
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-4600
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: V, 288 Seiten
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
100000603.pdf4.6 MBAdobe PDFView/Open