Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-4538
Authors: Kalderon, Eliza
Title: Neurophysiologie des Simultandolmetschens : eine fMRI-Studie mit Konferenzdolmetschern
Online publication date: 4-Apr-2017
Language : german
Abstract: This PhD thesis describes the neurophysiological processes in simultaneous intepreting from German into Spanish and vice versa in comparison with each other and with the shadowing in both languages. The participants are conference interpreters with a university degree, German (A, mother tongue) and Spanish (B, first active foreign language) and no bilinguals (in terms of growing up with two languages). 11 contrasts were used and the brain areas involved in simultaneous interpreting and in shadowing in the language combination German<>Spanish were localized. The anylisis of the fMRI data showed that interpreting cannot be equated with shadowing. Shadowing activated large brain areas in the right hemisphere (Wernicke) in the temporal lobe as well as in the prefrontal cortex. In interpreting from German into Spanish and vice versa, however, there was a unilateral activation of the inferior frontal lobe in the left hemisphere (Broca) and an activation of the superior temporal lobe in the left hemisphere which indicates a certain involvement of the Broca area. Speaking in the B language – in both, interpreting and shadowing – resulted in a high activation of the brain area associated with pronunciation and articulation (BA6) which, according to the authors suggests that pronunciation in the foreign language (non-mother tongue) requires a higher neurogical effort. Keywords: fMRI, Neurophysiology, Conference Interpreting, Simultaneous Interpreting (SI), Conference Interpreters, Spanish, German, Shadowing, Pronunciation and Articulation, Setton: Model for Simultaneous Interpreting, Phonological Loop
Die vorliedende Dissertation beschreibt den Vergleich der neurophysiologischen Prozesse beim Simultandolmetschen aus dem Deutschen ins Spanische und vice versa, wobei sie miteinander sowie mit dem Shadowing in der jeweiligen Sprache verglichen wurden. Die Studienteilnehmer sind Konferenzdolmetscher mit einschlägigem Hochschulabschluss, Deutsch (A-, Muttersprache) und Spanisch (B-Sprache, erster aktiver Fremdsprache) und keine Bilingualen (i. S. v. zweisprachig aufgewachsen). Es wurden 11 Kontraste verwendet und die Gehirnareale lokalisiert, die das Simultandolmetschen und das Shadowing im Sprachenpaar Deutsch<>Spanisch steuern. Die Auswertung der fMRI-Daten zeigt auf, dass Simultandolmetschen dem Shadowing nicht gleichgesetzt werden kann. Beim Shadowing konnte eine rechtshemisphärische starke Mehraktivierung des Wernicke-Areals im Temporallappen sowie im präfrontalen Kortex beobachtet werden. Beim Simultandolmetschen von Deutschen ins Spanische und vice versa hingegen wurde eine einseitige linkshemisphärische Aktivierung im inferioren Frontallappen festgestellt (Broca). Sprechen in der B-Sprache – sowohl beim Simultandolmetschen als auch beim Shadowing – verursachte eine hohe Aktivierung der Gehirnareale, die der Aussprache und der Artikulation zugeordnet werden (BA6). Die Versuchsleiter vermuten, dass dies auf die höhere mentale Beanspruchung durch die Artikulation in der Fremdsprache (Nicht-Muttersprache) zurückzuführen sein könnte. Keywords: fMRI, Neurophysiologie, Konferenzdolmetschen, Simultandolmetschen, Konferenzdolmetscher, Spanisch, Deutsch, Shadowing, Aussprache und Artikulation, Setton: Modell des Simultandolmetschens, phonologische Schleife
DDC: 000 Allgemeines
000 Generalities
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-4538
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: IX, 222 Blätter
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
100001169.pdf22.9 MBAdobe PDFView/Open