Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-3593
Authors: Jäger, Verena Constanze
Title: Expressions of Non-Epistemic Modality in American English: A Corpus-Based Study on Variation and Change in the 20th Century
Online publication date: 13-Jan-2020
Language : english
Abstract: This study aims at examining the meaning of 30 expressions of obligation and necessity in contemporary spoken American English and at retracing changes in their use. The analysis is based on transcripts from the Corpus of Contemporary American English (COCA), focusing on the years 1990 to 2009. Additional-ly, the Corpus of Historical American English (COHA) is used to determine the frequencies of use of the analyzed expressions between 1900 and 2009. In contrast to previous studies on modal verbs in English, the focus does not only lie on core modal verbs (such as must and should) and so-called semi-modals verbs (such as have (got) to and need to) and on the question whether the increase of the latter compensates for the decrease of the former. Adjectives (such as necessary, essential, critical), nouns (such as obligation, need) and lexical verbs (such as force, require, urge) that express similar shades of meaning are also taken into account. In order to avoid “skewed” comparisons (Johansson 2013: 374) the analysis is restricted to those contexts in which the speaker or writer has the choice between all (kinds of) expressions; hence past tense and non-finite forms are, among others, excluded. The author is the first to empirically describe such a great number of competing expressions in the modal system in a large-scale corpus study. In total the meaning of more than 15.000 occurrences in the spoken language section of COCA is determined at two points in time (1990-1994 and 2005-2009). A detailed classification scheme allows for the identification of small differences in meaning and slight changes in frequency. More information is provided by multiple distinctive collexeme analysis (cf. Gries and Stefanowitsch 2004) performed with data from COCA. Other noteworthy findings come from the semi-automatic and manual examination of 23,000 occurrences of need(n’t), need to, and be to, an investigation into the use of may/might want to, and a survey of the development of the mandative subjunctive. The results do not only offer insights about the frequency and the meaning of the analyzed verbs, adjectives, and nouns, but also about general tendencies in the use of expressions of obligation and necessity.
In der vorliegenden Arbeit werden der Gebrauch und Häufigkeitsveränderungen von dreißig Ausdrücken der Obligation und Notwendigkeit im heutigen gesprochenen amerikanischen Englisch analysiert. Als Grundlage dafür dienen Daten des Corpus of Contemporary American English (COCA) aus den Jahren 1990 bis 2009. Ergänzend werden Gebrauchshäufigkeiten im Corpus of Historical American English (COHA) ermittelt. Im Gegensatz zu bisherigen Studien über Modalverben im Englischen werden nicht nur die zentralen Modalverben (wie z.B. must, should) und die im letzten Jahrzehnt zunehmend in den Fokus geratenen semi-modalen Verben (wie have (got) to, need to), sondern auch Adjektive (wie necessary, essential, critical), Nomen (wie obligation, need) und lexikalische Verben (wie force, require, urge) mit ähnlicher Bedeutung untersucht. Da diese Sprechern jederzeit alternativ zur Verfügung stehen, werden auch sie einbezogen, damit ein vollständiges Bild vom System „Modalität“ und dessen Umgestaltung gewonnen werden kann. Dabei werden Vergangenheitsformen, infinite Verbformen und andere Kontexte, in denen die zentralen Modalverben nicht gebraucht werden können, ausgeschlossen, um Verzerrungen dieses Bildes zu vermeiden. Die Autorin ist die Erste, die eine solch große Anzahl konkurrierender Ausdrücke im Modalsystem des amerikanischen Englisch in einer groß angelegten Korpusstudie empirisch beschreibt. Insgesamt werden die Bedeutungen von mehr als 15.000 modalen Ausdrücken in der Sektion „gesprochene Sprache“ in COCA zu zwei verschiedenen Zeitpunkten (1990-1994 und 2005-2009) bestimmt und Veränderungen dokumentiert. Das angewandte detaillierte Klassifizierungsschema ermöglicht dabei selbst die Identifikation kleiner Bedeutungsunterschiede und Gebrauchsveränderungen. Eine multiple distinktive Kollexemanalyse (vgl. Gries und Stefanowitsch 2004) ergänzt die Informationen. Besonders hervorzuheben sind auch die neuen Erkenntnisse über be to und need(n’t) bzw. need to aus einer semi-automatischen bzw. manuellen Analyse von rund 23.000 Vorkommnissen dieser Verben zwischen 1900 und 2009 in COHA, die Untersuchung von may / might want to und die gewonnenen Einsichten in den Gebrauch des mandativen Subjunktivs. Die Ergebnisse geben nicht nur Aufschluss über die Verwendungshäufigkeit und die Bedeutung der einzelnen untersuchten Ausdrücke, sondern liefern auch Erkenntnisse über allgemeine Tendenzen im Ausdruck von Verpflichtungen und Notwendigkeiten.
DDC: 400 Sprache
400 Language
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-3593
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: xvi, 356 Seiten
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
100003239.pdf25.55 MBAdobe PDFView/Open