Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-3298
Authors: Guezodje, Bidossessi Regis Jose
Title: The role of emotion and cultural identity in foreign language learning : a comparative study of mental representation and cultural transposition
Online publication date: 23-Feb-2017
Language : english
Abstract: ABSTRACT The aim of this piece of research is to discuss the acquisition and learning of foreign and second languages, with particular focus on adult education. The study looks into existing paradigms in L2 education, examines the role and impact of psychological factors in the language acquisition process. The main objective is to discuss the relationship between language and emotion and, subsequently, the impact of acquired cultural values on language learners’ identity construction. Furthermore, the research elaborates on Howard Gardner’s theory of Multiple Intelligences (MI), which claims that human beings are not endowed with one or a single intelligence and hypothesizes the co-existence of eight different types of cognitive abilities which merge in a unique way in everyone to build individual intelligence profiles (Gardner, 1999). The work also deals with some critical issues such as “mother tongue”, “first language“, “second language“ and “foreign language.“ It specifically focuses on the social, cultural and psychological identities of language learners. An analysis of the way learners’ identities are negotiated within the process of language acquisition and language use is also provided. In addition, the project considers benefits that students derive by using course books which reflect their cultural and ethnic backgrounds, since such textbooks “are mirrors in which they [the students] can see and learn about themselves” (Aldana, 2008). The findings of this study show that psychological constructs may particularly enhance or delay second language acquisition or training. Another purpose is to assist language teachers and specialists in their work, by providing guidelines for the improvement of language teaching practices and the refinement of the quality of textbooks in order to support both language and identity development.
Zusammenfassung der Dissertation: In der vorliegenden Arbeit geht es vorwiegend um das institutionell gesteuerte Fremdsprachenlernen (Deutsch, Englisch und Französisch) bei Erwachsenen. Zunächst wurden einige Unterrichtsmethoden (direkte Methode, Grammatik-Übersetzungsmethode, audio-visuelle Methode, kommunikative und interkulturelle Methoden) und Sozialformen (Frontalunterricht, Gruppenunterricht, Einzelarbeit) betrachtet. Danach wurde die von dem Amerikaner Howard Gardner entwickelte Theorie der multiplen Intelligenzen (Theory of Multiple Intelligences: MI) behandelt. Diese multiperspektivische und sozial-konstruktivistische Lerntheorie befürwortet den Erwerb von Wissen im sozialen Kontext. und bevorzugt didaktische Methoden, die die Vielfalt der Intelligenz erkennen, adäquate Lerndimensionen und Methodenauswahl verbinden, um die Potenziale und das Interesse der Lernenden durch multimodale Handlungen zu wecken (Gardner, 1995, 1999, 2006). Mit Hilfe von Fragebögen wurden unter anderem die Gründe für das wachsende Interesse an Fremdsprachen untersucht sowie die Einstellung der Studierenden zu den zu erlernenden Sprachen beziehungsweise ihr Verhalten beim Lernen (Ellis, 1994, 2008; Richards & Schmidt 2002). Dieser Zusammenhang von Einflussfaktoren und Motivation wurden anhand der Literatur ermittelt (Damasio, 2006, 2012). Des Weiteren wurden die Ähnlichkeiten und Unterschiede der Unterrichtsmethoden anhand von Feldforschungen in Benin und Deutschland verdeutlicht und die Ergebnisse einander gegenübergestellt. In der Arbeit wurden auch Begriffe wie „mother tongue“, „first language“ und „native language“ definiert und abgegrenzt (Baker & Jones, 1998; Fabbro, 1999; Grosjean, 2004; Hackert, 2012). Demzufolge wurde der Fragestellung nachgegangen, ob das Begriffspaar Kompetenz und Performanz von Sprachwissen immer voneinander abzugrenzen ist (Chomsky, 1965) oder ob sie in Sprachproduktionen als eine Gesamtheit von „Kompetenz-in-der-Performanz“ zu erfassen sind (Weigand, 2009, 2010). Darauf folgend wurde die Frage beantwortet, ob jeder gleich gut Fremdsprachen lernen kann und ob Fremdsprachenerwerb überhaupt mit Intelligenz zu tun hat (Bonfiglio, 2010), ob und inwieweit sich das institutionelle Erlernen und der Erwerb einer Fremdsprache auf das Bewusstsein eines Menschen auswirken (Onwuegbuzie & al, 2000, 2002).
DDC: 400 Sprache
400 Language
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-3298
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 233 Blätter
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
100001012.pdf5.08 MBAdobe PDFView/Open