Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-3104
Authors: Godawa-Chrzanowska, Anna
Title: Nachbarn des Oberen Landes - Politische Geographie der Grenzregionen des Reiches Ḫatti
Online publication date: 12-Mar-2020
Language: german
Abstract: Eine Grenze ist viel mehr als eine Trennungslinie zwischen Einflussbereichen zweier politischer Einheiten. Eine Grenze oder genauer ein Grenzraum ist das Resultat mehrerer u. a. historischer, geographischer und politischer Phänomene. Deswegen ergibt sich die Notwendigkeit, auf diesen Sachverhalt in einem breiteren Kontext einzugehen, das heißt durch Verwendung der Methoden und Ansätze von anderen Disziplinen, die sich mit den Theorien zur Grenzforschung befassen, darunter der Politischen Geographie. Durch Erforschung der politischen Verhältnisse zwischen Ḫatti-Reich und seinen Nachbarn lässt sich die Art der Kontaktstelle (Grenze) zwischen diesen feststellen. Diese sind u. a. von der politischer Stellung der jeweiligen Einheit und der daraus folgenden Interaktion abhängig. Darüber hinaus bietet sich durch die Auswahl des zu erforschenden Bereiches (Nordost-, Ost- Südostanatolien) ein ausreichend breites Spektrum der politischen Systeme in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung zur Analyse an. Als Ergebnis lassen sich politische Ordnungen und ihre Entwicklung durch Interaktion mit den Hethitern beschreiben, die politischen Systeme der benachbarten Länder klassifizieren, zum Teil die internen Verhältnisse und internen Entwicklungen rekonstruieren sowie Vorgehensweise und Funktionsweisen der hethitischen Diplomatie systematisieren. Als Schlussergebnis lässt sich feststellen, dass eine Grenze vor allem ein Interaktionsraum ist. Sie trennt nicht. Sie verbindet politisch und historisch die beteiligten politischen Einheiten und verändert sie somit.
A border is much more than a dividing line between the spheres of influence of two political entities. A border, or more exactly, a border area, is the result of multiple factors, among them historical, geographical and political phenomena. For this reason it is necessary to view this subject in a broader context; namely to use methods and approaches from other disciplines, including political geography. Through exploring the political relationship between the Hittite state and its neighbours it is possible to determine the type of contact point (border) between them. The political position of each territory, among other factors, determines their subsequent interaction. The selection of the research areas (northeast, east and south Anatolia) allows a sufficiently broad spectrum of analysis of political systems in different phases of their development. As a result, political organisations of the neighbouring countries and their development can be discerned, allowing classification of the political systems, the reconstruction of their internal relations and developments as well as classifying the operating principles of Hittite diplomacy. In conclusion, a border is, above all, a space of interaction. It does not separate. A border connects the political entities which share it, politically and historically, thus changing them.
DDC: 930 Alte Geschichte
930 History of ancient world
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 07 Geschichts- u. Kulturwissensch.
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-3104
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: xxi, 456 Seiten
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
100003463.pdf11.08 MBAdobe PDFView/Open