Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2918
Authors: Schwenke, Richard
Title: A multi-regional view on aging societies accounting for the existence of non-tradable goods
Online publication date: 16-Dec-2015
Language: english
Abstract: This thesis assesses the question, whether accounting for non-tradable goods sectors in a calibrated Auerbach-Kotlikoff multi-regional overlapping-generations-model significantly affects this model’s results when simulating the economic impact of demographic change. Non-tradable goods constitute a major part of up to 80 percent of GDP of modern economies. At the same time, multi-regional overlapping-generations-models presented by literature on demographic change so far ignored their existence and counterfactually assumed perfect tradability between model regions. Moreover, this thesis introduces the assumption of an increasing preference share for non-tradable goods of old generations. This fact-based as-sumption is also not part of models in relevant literature. rnThese obvious simplifications of common models vis-à-vis reality notwithstanding, this thesis concludes that differences in results between a model featuring non-tradable goods and a common model with perfect tradability are very small. In other words, the common simplifi-cation of ignoring non-tradable goods is unlikely to lead to significant distortions in model results. rnIn order to ensure that differences in results between the ‘new’ model, featuring both non-tradable and tradable goods, and the common model solely reflect deviations due to the more realistic structure of the ‘new’ model, both models are calibrated to match exactly the same benchmark data and thus do not show deviations in their respective baseline steady states.rnA variation analysis performed in this thesis suggests that differences between the common model and a model with non-tradable goods can theoretically be large, but only if the bench-mark tradable goods sector is assumed to be unrealistically small.rnFinally, this thesis analyzes potential real exchange rate effects of demographic change, which could occur due to regional price differences of non-tradable goods. However, results show that shifts in real exchange rate based on these price differences are negligible.rn
Diese Dissertation geht der Frage nach, ob die explizite Modellierung eines nicht-handelbaren Gütersektors in einem kalibrierten, multi-regionalen Auerbach-Kotlikoff Overlapping-Generations-Modell einen signifikanten Effekt auf die Ergebnisse dieses Modells bei der Simulation von demographischen Entwicklungen hat. Nicht-handelbare Güter repräsentieren einen großen Teil von bis zu 80% des BIP moderner Volkswirtschaften. Gleichzeitig abstrahieren multi-regionale Overlapping-Generations-Modelle (OLG) in der bestehenden Literatur von einem nicht-handelbaren Sektor und gehen von der Annahme von perfekter Handelbarkeit zwischen den Regionen aus. rnDarüber hinaus führt diese Arbeit die Annahme eines ansteigenden Präferenzprofils für nicht-handelbare Güter bei alten Generationen ein. Diese faktenbasierte Annahme ist derzeit ebenfalls noch nicht Teil vergleichbarer Modelle in der Literatur.rnTrotz dieser offensichtlichen Vereinfachungen bestehender Modelle kommt diese Arbeit zu dem Schluss, dass diese Differenzen in den Ergebnissen zwischen einem Modell, welches nicht-handelbare Güter berücksichtigt, und einem Modell mit perfekter Handelbarkeit sehr gering sind. In anderen Worten ist es unwahrscheinlich, dass die Vereinfachung der nicht-Berücksichtigung von nicht-handelbaren Gütern zu signifikanten Verzerrungen in den Simulationsergebnissen führt.rnAnsatz dieser Arbeit ist es, die Simulationsergebnisse eines Modells mit explizit modelliertem nicht-handelbaren Sektor zu vergleichen mit den Ergebnisse eines konventionellen 1-Sektor-Modells. Dabei werden beide Modelle auf die gleichen Benchmark-Daten kalibriert, um sicherzustellen, dass etwaige Abweichungen in den Simulationsergebnissen ausschließlich auf die Modellstruktur und nicht auf unterschiedliche Kalibrierung zurückzuführen sind.rnEine in dieser Arbeit durchgeführte Variationsanalyse legt nahe, dass Differenzen zwischen einem konventionellen 1-Sektor-Modell und einem Modell mit nicht-handelbaren Gütern theoretisch sehr groß sein können, jedoch nur wenn der handelbare Sektor als unrealistisch klein angenommen wird.rnAbschließend analysiert diese Arbeit reale Wechselkurseffekte des demographischen Wandels, welche aufgrund von regionalen Preisdifferenzen nicht-handelbarer Güter auftreten können. Die Simulationsergebnisse zeigen jedoch, dass Verschiebungen der realen Wechselkurse basierend auf solchen Preisdifferenzen vernachlässigbar sind.rn
DDC: 330 Wirtschaft
330 Economics
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 03 Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2918
URN: urn:nbn:de:hebis:77-38940
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
3894.pdf1.58 MBAdobe PDFView/Open