Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2893
Authors: Bußer, Steffen
Title: Gender und Genre in melodramatischen Literaturverfilmungen der Gegenwart - Far From Heaven, The Hours, A Single Man
Online publishing date: 26-Nov-2014
Language : german
Abstract: Die Dissertation Gender und Genre in melodramatischen Literaturverfilmungen der Gegenwart untersucht das Medium Film anhand von Todd Haynesâ Far from Heaven (2002), Stephen Daldrys The Hours (2002) und Tom Fords A Single Man (2009) als Quelle des Wissens über gesellschaftlich-normierte Geschlechterrollen und sozialkonstruierte Genderkonzepte. Die Arbeit versteht sich als eine nachhaltige Schnittstellenforschung zwischen Gender-, Literatur-, Film- und Medienwissenschaften und zeigt die Öffnung der Germanistik für den medial geprägten Kulturwandel, welcher den deutschen bzw. den deutschsprachigen Kulturraum betrifft. Gender und Geschlecht destabilisieren die Gesellschaft und die â heterosexuelle Matrixâ durch das individuelle Suchen, Finden, Konstruieren und Anerkennen einer eigenen, individuellen Genderidentität. Dieser Prozess kann unter Zuhilfenahme des Erzählens von Geschlecht im Film verdeutlicht werden, denn die audiovisuelle Fiktion modelliert Wirklichkeitsvorstellungen und das Wirklichkeitsverständnis der Rezipienten. Wobei offen bleibt, ob die Fiktion die Realität oder die Realität die Fiktion imitiert. Denn es gibt nicht nur eine Wahrheit, sondern mehrere, vielleicht unzählige Bedeutungszuschreibungen. Die drei paradigmatischen Literaturverfilmungen wurden jeweils in Bezug zu ihren Literaturvorlagen von Virginia Woolf, Michael Cunningham und Christopher Isherwood gesetzt. Sie können als Beispiele für ein wissendes, postmodernes Pastiche des Themen-Clusters Diskriminierung/Homophobie/Homosexualität/â Rasseâ gelten. Alle drei Filme verhandeln durch gemeinsame, melodramatische Motive (Spiegel, Telefon, Krieg, Familie) die Darstellbarkeit von Emotionen, Begehren, Sehnsüchten, Einsamkeit und dem Verlust der Liebe. Durch Verbindungslinien zu den Melodramen von Douglas Sirk und mittels den Theorien von u.a. Judith Butler, Stanley Cavell, Carolin Emcke, Thomas Elsaesser, Sigmund Freud, Hermann Kappelhoff und Laura Mulvey wurde das Begriffspaar Genre und Gender her-ausgestellt und im zeitgenössischen Geschlechter-Diskurs verortet. Das im Verlauf der Arbeit erarbeitete Wissen zu Gender, Sexualität, Körper und Geschlecht wurde als ein Gender-Genre-Hybrid verstanden und im Genre des queeren bzw. homosexuellen Melodrams (gay melodrama) neu verortet. Die drei Filme sind als ein Wiederbelebungsversuch bzw. ein Erweiterungsversuch des melodramatischen Genres unter dem Genderaspekt anzusehen. Die Analyse und Dekonstruktion feststehender Begriffe im Kontext der Gender- und Gay Studies und dem Queer Cinema lösen produktive Krisen und damit emanzipierte Verfahren aus. Diese müssen immer wieder neu beschrieben werden, damit sie wahrgenommen und verstanden werden. Daher sind die drei melodramatischen Literaturverfilmungen ein fiktionales Dokumentationsmodell gesellschaftlicher Konflikte, welches anhand individueller Schicksale verdeutlicht wird.
This thesis Gender and Genre in Contemporary Melodramatic Film Adaptations analyses the medium of film based on the following three movies â Todd Haynes' Far from Heaven (2002), Stephen Daldry's The Hours (2002) and Tom Ford's A Single Man (2009) â as a source of knowledge about socially-normalized gender roles and socially constructed gender concepts. The work positions itself at the nexus between gender and literary research, and film and media studies highlighting the opening of the German language and literature studies for the media-shaped cultural change, which currently takes place within German language and the German-speaking culture. Gender and sex destabilize society and the "heterosexual matrix" by the individual search, discovery, construction and acknowledgement of increasingly individually determined gender identity. This process can be elucidated on the example of narration of gender in film, because the audiovisual fiction emulates recipientsâ idea of reality and its understanding. It remains to be seen whether fiction imitates reality or vice versa. For there is not one single (universal) truth, but rather numerous and perhaps countless attributions of meaning. Within this thesis, the three selected, paradigmatic literary adaptations were each set in relation to their literary originals by Virginia Woolf, Michael Cunningham and Christopher Isherwood. This thesis considers these to be examples of a conscious postmodern pastiche of thematic clusters discrimination / homophobia / homosexuality / "race". All three films share common, melodramatic themes (mirror, telephone, war, family) the ability to epitomize emotions, desires, longings, loneliness and the loss of love. The framework is established by establishing linkages to the melodramas of Douglas Sirk and by the use of theories, inter alia, Judith Butler, Stanley Cavell, Carolin Emcke, Thomas Elsaesser, Sigmund Freud, Hermann Kappelhoff and Laura Mulvey. This allowed the author to anchor the conceptual pair Genre and Gender within contemporary gender discourse. The knowledge on gender, sexuality, body and sex gained in the course of this work allowed for the establishment of gender-genre hybrid and recontextualization of the existing genre of queer or gay melodrama. The three films are regarded as an attempt at revival or an attempt to broaden the genre boundaries of melodrama by incorporation of gender elements. The analysis and deconstruction of concepts fixed within the context of Gender and Gay Studies and Queer Cinema resolves the existing crises and by emancipating the productive process. These need to be described repeatedly, so that they can be recognized and understood. Therefore, the three melodramatic literary adaptations represent fictional documentation model of social conflict, exhibited by fates of individuals.
DDC: 430 Deutsch
430 Germanic
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2893
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
3863.pdf3.05 MBAdobe PDFView/Open