Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2881
Authors: Renziehausen, Jana
Title: Der Einfluss der löslichen Spaltprodukte des Amyloid-beta-Vorläuferproteins auf die Proteinhomöostase
Online publication date: 29-Sep-2014
Language: german
Abstract: Die Alzheimer-che Erkrankung (AD) ist die am häufigsten vorkommende Form der Demenz. Die Spaltung des APP scheint eine große Rolle in der Pathologie der Erkrankung zu spielen. APP kann auf zwei Wegen prozessiert werden. Dem amyloidogenen Weg, bei dem neben einem löslichen extrazellulären Fragment (sAPPβ) und der APP Intrazellulären Domäne (AICD) auch Aβ entsteht. Auf dem nicht-amyloidogenen Weg entsteht sAPPα, p3 und die AICD. Dem sAPPα werden neuroprotektiv Eigenschaften zugeschrieben. rnEs konnte gezeigt werden, dass sAPPα in jungen IMR90 Zellen, den durch proteasomalen Stress ausgelösten Anstieg der Bag3 und Hsp70 Proteinlevel senkt. Gleichzeitig konnte gezeigt werden, dass sAPPα die Zellviabilität nach proteasomalen Stress erhöht und weniger Aggresomen gebildet werden. Die Analyse der proteasomalen Aktivität zeigte, dass sAPPα die proteasomale Aktivität gestresster junger Zellen erhöhen kann. In alten IMR90 Zellen konnte keine Beeinflussung der Autophagie und der proteasomalen Aktivität festgestellt werden. Das ist ein Anhaltspunkt dafür, dass im Alter das Proteasom zu stark geschädigt ist, um durch sAPPα aktiviert zu werden. Das bei der amyloidogenen Prozessierung von APP entstehende sAPPβ zeigte eine ähnliche protektive Eigenschaft. rnInsgesamt konnte ein protektiver Einfluss von sAPPα und sAPPβ unter proteotoxischen Bedingungen in jungen und klonalen Zellen gezeigt werden, wodurch die Zellviabilität verbessert wird. rn
The Alzheimer's disease is the most common form of dementia. The cleavage of APP is thought to play a major role in the pathology of the disease. APP can be processed in two ways, first the amyloidogenic pathway, resulting in a soluble extracellular fragment (sAPPβ), the APP Intracellular Domain (AICD), and Aβ. Second, the non-amyloidogenic pathway generates neuroprotective sAPPα, p3 and the AICD. rnHere it is shown that sAPPα prevents in young IMR90, primary neuronal, and Hek 293 cells the proteotoxic stress-induced increase of Bag3 and Hsp70 Protein. Moreover, it could be shown that sAPPα increases cell viability after proteasomal stress and leads to less aggresomes. The analysis of proteasomal activity showed an increase activity of stressed young IMR90 cells incubated with sAPPα. In old IMR90 cells sAPPα shows no effect on autophagy and the proteasomal activity. The sAPPβ generated by amyloidogenic processing of APP showed a similar protective property.rnOverall, a protective effect of sAPPα and sAPPβ in the presence of APP family member on the stressed proteasome has been shown, so that the cell viability is improved. The protective effect is limited to young cells and can be observed in neuronal cells and in peripheral cells.
DDC: 570 Biowissenschaften
570 Life sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 10 Biologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2881
URN: urn:nbn:de:hebis:77-38449
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
3844.pdf16.53 MBAdobe PDFView/Open