Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2799
Authors: Ye, Xiaoxian
Title: Beyond vision – Sergei M. Eisenstein’s aesthetic theory and modernity in the early twentieth century
Online publication date: 5-Feb-2017
Language : english
Abstract: This dissertation unfolds a discussion on the interrelations within modernity, cinema, vision and Eisenstein. The collision of rationality and irrationality at the turn of twentieth century has been reflected in modernist art, music and cinema have been technically supported by experimental science and psychology, and meanwhile thematically and sensually inspired by primitive and occult culture. This contradiction of modernity and primitiveness, rationality and irrationality, has been represented by cinematic mechanism and its content. Cinema like a brain, the organ of sensuality and intelligence, reflects the paradoxes in modernity, and itself contains the contradiction, like the visible and the invisible that artists, scientists, philosophers all tried to critically decipher it in their own perspectives. The multitude and contradictory perspectives of modernity, cinema and vision were all centralized on Eisenstein who lived in and has been influenced by the era. His theories and films fructified the practices of these perspectives and represented cinema’s ability to negotiate the paradoxes of modernity.“Beyond vision” found in Sergei M. Eisenstein’s films and theories, has emerged with a tendency in the so-called pre-war classical cinema, the invisible activities of both body and brain, rationality and irrationality, sensuality and intelligence as all the paradoxical traits of modernity. “Beyond vision” is thus to question seeing as the only form of experiencing cinema and witnessing human’s activities involved in cinema. Rather than see moving images, cinematic experience is a process of brain abstracting movement to transition and operating the multisensorial reception and intellectual conception of the spectators. Eisenstein instead developed a genealogy of the representational forms, media and techniques, from which cinema inherits those of movement, color and sound. The history of cinema started in 1895, but vision of movement, vision of color, vision of sound, vision of affect started earlier than visual images or reformed outside cinema. “Beyond vision” is an attitude of media archaeology which focuses on the historiography of a medium beyond itself and its time period.
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer Diskussion über die Zusammenhänge von Moderne, Kino, Vision und Sergei M. Eisenstein. Die Kollision von Rationalität und Irrationalität zu Beginn des 20. Jahrhunderts reflektiert in moderner Kunst, Musik und Kino, wurden technisch durch experimentelle Wissenschaft, Psychologie unterstützt und mittlerweile thematisch und sinnlich von primitiver und okkulter Kultur inspiriert. Dieser Widerspruch der Moderne wurde durch filmische Mechanismen und Inhalte repräsentiert. Kino enthält wie ein Gehirn, das Organ der Sinnlichkeit und Intelligenz, die Widersprüche der Moderne und selbst den Widerspruch zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, den Künstler, Wissenschaftler und Philosophen in ihrer eigenen Perspektive versuchen, zu entschlüsseln. Die Vielzahl an wiedersprüchlichen Perspektiven von Moderne, Kino und Visionen waren alle in Eisenstein vereint, der in der Epoche lebte und von ihr beeinflusst wurde. Seine Theorien und Filme bereicherten die Praktiken dieser Perspektiven und brachte dem Kino die Fähigkeit zur Verhandlung der Paradoxa der Moderne. „Über Vision“ in Eisensteins Filmen und Theorien entstand mit einer Tendenz in dem sogenannten vorkriegs-klassischen Kino, den unsichtbaren Aktivitäten von Körper und Gehirn, Rationalität und Irrationalität, Sinnlichkeit und Intelligenz als Paradoxe der Moderne. „Über Vision“ als einzige Form, Kino und menschliche Tätigkeiten im Kino zu erleben ist somit, in Frage zu stellen. Anstatt bewegte Bilder zu sehen, ist die filmische Erfahrung ein Prozess des Gehirns, Bewegungen zu Übergängen zu abstrahieren und die multisensorische Rezeption und geistige Konzeption der Zuschauer zu bedienen. Eisenstein entwickelte stattdessen eine Genealogie der Darstellungsformen, Medien und Techniken, aus denen Kino die Bewegung, Farbe und Ton erbte. Die Geschichte des Kinos begann in 1895, die Vision der Bewegung, der Vision der Farbe und der Vision des Klangs begannen allerdings früher als Bilder. „Über Vision“ ist eine Haltung der Medien-Archäologie, die sich mit der Geschichte eines Mediums über sich und seiner Zeit befasst.
DDC: 700 Künste
700 The arts
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2799
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 201 Seiten
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
100000984.pdf6.76 MBAdobe PDFView/Open