Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2562
Authors: Jost, Christofer
Title: Pädagogische, musikpädagogische und curriculare Semantiken in systemtheoretischer Betrachtung - zum Umgang mit populärer Musik an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland nach 1945
Online publication date: 9-May-2008
Language: german
Abstract: Die Dissertation untersucht die geistige Produktion im Erziehungssystem anhand des Unterrichtsgegenstands populäre Musik. Hiermit ist sie im Kernbereich der musikpädagogischen Disziplin angesiedelt – Musik und Schule. Ferner rückt die Festlegung auf populäre Musik den Schüler in seinem Alltagswissen in den Vordergrund der Betrachtung. Die Frage nach dem Umgang mit populärer Musik ist somit indirekt eine Frage nach dem Umgang mit schülernahen Erfahrungswelten in der Schule. Innerhalb dieses Forschungsprofils erhält die Arbeit ihre eigentliche Relevanz - sie zeigt auf, wie eine moderne, selbstreferentielle Musikpädagogik eigene bedeutsame Kommunikationen beobachten kann. Entworfen in Anlehnung an die Systemtheorie nach Niklas Luhmann, werden in der Arbeit die unikalen Reflexionszusammenhänge von Pädagogik und Musikpädagogik anhand der folgenden Operationsfelder offengelegt: pädagogische und musikpädagogische Fachliteratur, Lehrpläne und Schulbücher. Nach Luhmann ist es erforderlich verstehend in die Unikalität systemischer Reflexionsleistungen einzudringen, um inkonsistente Anforderungen an die Aufgabe (Musik-)Erziehung und ihre Gegenstände aufzudecken und zukünftige Systemhandlungen zu optimieren. Die Arbeit ist in drei große historische Zeitblöcke gegliedert, die ihrerseits in verschiedene disziplinäre Operationsfelder unterteilt sind. Mit Hilfe dieser zweidimensionalen historisch-interdisziplinären Sichtweise wird populäre Musik als Bezugsgröße aufgewiesen, an der die zentralen Debatten von Pädagogik und Musikpädagogik kondensieren. Anhand von Schlüsselbegriffen wie Kultur, Gesellschaft und Ästhetik aber auch didaktischen Prinzipien wie Schüler- und Handlungsorientierung oder ganzheitliche (Musik-)Pädagogik lässt sich die Vielfalt historisch gewachsener inkonsistenter/konsistenter Forderungen belegen. Aus den Beobachtungen im Umgang mit populärer Musik werden Aufgaben deutlich, die die Disziplinen, vor allem die Musikpädagogik, in der Zukunft zu leisten haben. Diese beschäftigen sich auf der einen Seite mit dem disziplinären Selbstverständnis und auf der anderen Seite mit unbeantworteten didaktischen Fragestellungen wie den Möglichkeiten und Grenzen des einzelnen populären Musikstücks im konkret-situativen Lernkontext von Musikunterricht.
A systemtheoretical approach to the analysis of pedagogical, music-pedagogical und curricular resources - Popular music in German schools after 1945 The dissertation exemplifies the historic knowledge production in the educational sub-system of pedagogy and music-pedagogy on the basis of the subject of popular music. Thus it is related to the central field of research of the music-pedagogical discipline – music and school. Displaying how pedagogy and music-pedogogy deal with adolescent forms of musical representation, it hereby illuminates how educationists generally approach the everchanging realms of experience of youth. Within these fundamental research assignments the dissertation attains scientific relevance – indicating how a modern self-referential music-pedagogical discipline can reflect significant operations. Dedicated to a systemtheoretical approach according to Niklas Luhmann the dissertation aims to lay open unique historic operations of pedagogy and music-pedagogy on the basis of the following four theoretical fields: pedagogical and music-pedagogical literature, curricula and schoolbooks. According to Luhmann it is obligatory to display the uniqueness of disciplinary operations in order to guarantee and optimize future operations. Thereby it is possible to detect inconsistent demands concerning a certain subject. The dissertation is structured in three major historic chapters of which each is subdivided in different theoretical fields. Within the two-dimensional matrix of historic and cross-disciplinary perspective popular music is being revealed as a subject that has undergone the major historic debates and controversies of pedagogy and music-pedagogy at all. By means of key terms like culture, society, aesthetics, criticism and emancipation and didactic doctrines like student orientation, interactice teaching and holistic approach the multitude of inconsistent demands on popular music is being depicted. Out of the various exemplifications included in this work several obligations for the music-pedagogical discipline arise. On a global level it is essential to initiate future operations on the basis of the self-referential consciousness that didactic conceptualisation today includes a multitude of historically grown positions that – sometimes placed under the surface of pedagogical key terms – undermine a consistent approach to popular music. Concerning the level of concrete didactic operation it is necassary to enhance a concept that differentiates the popular piece of music by its singular constitution and thereby clears up the limits and chances of it within the teaching context.
DDC: 780 Musik
780 Music
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: Hochschule für Musik
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2562
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
1624.pdf3.05 MBAdobe PDFView/Open