Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2340
Authors: Scherzer-Sawal, Elena
Title: Living Anthologies: Authors' Carnivals in Nineteenth-Century America
Online publication date: 16-Oct-2019
Language: english
Abstract: Authors’ Carnivals were a kind of literary fair or spectacle, consisting of a number of various program points and performative elements. Their common feature was that they were all based on well-known literary texts, or related to the lives of famous authors. The most common feature was the so-called tableau vivant, i.e. the real-life recreation of a scene from a literary text. Being highly entertaining events the Authors’ Carnivals attracted many visitors and played a major role in the popular interpretation of national and foreign literature, as well as, the establishment of a national canon in the last three decades of the nineteenth century in the US. Today Authors’ Carnivals are a forgotten type of entertainment although they have many parallel structures with modern types of entertainments, e.g. cosplay or Comic Con. The aim of this dissertation, however, is not to show in how far Authors’ Carnivals are related to today’s entertainment or may even influenced them but rather to investigate the role the carnivals played during their own era. To provide the reader with elementary knowledge on the events’ structure a detailed description of the Authors’ Carnival in San Francisco in 1879 is given. San Francisco’s organizers took advantage of earlier Authors’ Carnivals undertaken in other cities of the US and made their carnival a paradigmatic event. Based on the description, the focus of the dissertation lies on the meaningful aspects of female agency and the consumption of literature in the late nineteenth century. With the organization of Authors’ Carnivals women of society were given the extraordinary opportunities to be active participants within a public realm where men and women worked together for a benevolent cause. Remarkably, women were the driving forces and female participation was not only accepted but also appreciated. Thus, through Authors’ Carnivals women actively introduced a new way of consuming literature in a morally accepted context outside privacy.
Authors‘ Carnivals waren eine Art literarische Ausstellung oder Spektakel. Sie bestanden aus einer Vielzahl unterschiedlichster Programmpunkte und performativer Elemente. Die Schnittmenge der verschiedenen Elemente lag darin, dass sie alle auf bekannten literarischen Texten basierten oder mit dem Leben berühmter Autoren verbunden waren. Die größte Gemeinsamkeit bildete das sogenannte tableau vivant, eine lebendige Nachstellung einer Szene aus einem literarischen Text. Als äußerst unterhaltsame Veranstaltungen zogen Authors‘ Carnivals eine Vielzahl von Besuchern an. Damit spielten sie in den drei letzten Dekaden des neunzehnten Jahrhunderts auch eine wichtige Rolle bei der Interpretation nationaler und ausländischer Literatur in den USA sowie bei der Etablierung eines nationalen Kanons. Heutzutage sind Authors‘ Carnivals eine vergessene Art des Amüsements, obwohl sie strukturelle Parallelen mit modernen Arten der Unterhaltung aufzeigen wie zum Beispiel mit dem Cosplay oder der Comic Con. Das Ziel der vorliegenden Dissertation ist allerdings nicht, den Verwandschaftsgrad der Authors‘ Carnivals mit heutigen Formen der Unterhaltung zu rekonstruieren oder ihren möglichen Einfluss auf diese zu untersuchen. Vielmehr geht es darum darzustellen, welche Rolle die Carnivals im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert spielten. Um dem Leser ein elementares Wissen über den Aufbau und Ablauf einer solchen Veranstaltung zu bieten, wird eine detaillierte Beschreibung des Authors‘ Carnivals in San Francisco aus dem Jahr 1879 präsentiert. San Franciscos Veranstaltern kam das Wissen über Authors' Carnivals zugute, die bereits in anderen amerikanischen Städten ausgerichtet worden waren. Damit machten sie ihren Carnival zu einer paradigmatischen Veranstaltung. Auf die detaillierte Beschreibung aufbauend, liegt der Fokus der Dissertation auf den bedeutungsvollen Aspekten des weiblichen Wirkens und des Literaturkonsums im späten neunzehnten Jahrhundert in den USA. Mit der Organisation der Authors‘ Carnivals nutzten Frauen ihre Möglichkeit der aktiven Teilnahme in einem öffentlichen Raum, wo Männer und Frauen für einen wohltätigen Zweck zusammenarbeiteten. Bemerkenswerterweise bildeten Frauen in diesem Zusammenhang die treibende Kraft und ihre Teilnahme wurde nicht nur geduldet sondern vielmehr geschätzt. Somit führten Frauen mit Hilfe der Authors‘ Carnivals aktiv eine neue öffentliche Art des Literaturkonsums ein, eingebettet in einen moralisch unbedenklichen Kontext.
DDC: 970 Geschichte Nordamerikas
970 General history of North America
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2340
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000031207
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 232 Blätter
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
100003120.pdf3.3 MBAdobe PDFView/Open