Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2276
Authors: Guhmann, Patrick
Title: Flut und Hitze: Auswirkungen extremer Klimaereignisse auf die epigäische Arthropodenfauna (Araneae – Spinnen) ufernaher Lebensräume (Auen, Polder) des Inselrheins bei Mainz
Online publication date: 26-May-2010
Language: german
Abstract: Die vorliegende Arbeit ist ein Teil des Projektes Flut und Hitze des Kompetenzzentrums Überflutung an der Universität Mainz. Die Ziele dieser Untersuchung waren: Die Artzusammensetzung und Phänologien der Spinnengemeinschaften von Uferhabitaten bei Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland) zu ermitteln, anhand des Artenspektrums die Folgen langjähriger Trockenheit und die Auswirkungen des Extremsommers 2003 zu beschreiben, Einflüsse von Überflutungen festzustellen und die Submersionstoleranzen ausgewählter Arten zu bestimmen. Insgesamt wurden 27783 Spinnen aus 179 Arten und 24 Familien bearbeitet. Die Untersuchung umfasste einen Hartholzauwald bei Ingelheim am Rhein, den Hochwasserschutzpolder Ingelheim, sowie Tiermaterial von vier weiteren Uferstandorten und drei Inselstandorten des Rheins bei Mainz. Die Beprobung der Hartholzaue mit Barberfallen und Stammeklektoren erfolgte von Mai 2005 bis Mai 2008. Im Polder wurden von Oktober 2006 bis Mai 2008 mit Barberfallen und einem Vakuumsauger gefangen. Die Proben der weiteren Standorte stammten aus Barberfallenfängen der Jahre 2000 bis einschließlich 2005. In der seit Winter 2002/2003 nicht mehr überfluteten und im Sommer stark austrocknenden Hartholzaue wurde eine als xerotolerant zu bezeichnende Spinnenfauna vorgefunden. Dies galt insbesondere für die sehr artenreiche Stammregion. Zu den dominierenden Spezies zählten: Diplostyla concolor (Boden), Clubiona pallidula und Textrix denticulata (beide Stamm). Der Polder Ingelheim wurde überwiegend von euryöken Freilandbewohnern besiedelt, dominant kamen Oedothorax apicatus und Pardosa agrestis vor. Das Tiermaterial der Ufer- und Inselstandorte wies deutliche Unterschiede in der Artenzusammensetzung im Bezug auf die Flutungsintensität auf. Nach dem Ausbleiben von Hochwässern und dem starken Austrocknen der Standorte im Sommer 2003 wurden hygrobionte Arten wie Allomengea vidua kaum mehr vorgefunden, während sich xerotolerante Spezies ausbreiteten. Darüber hinaus wurden die Submersionstoleranzen ausgewählter Spinnenarten im Labor ermittelt. Die gewonnenen Daten lassen Vermuten, dass die getesteten Spinnenspezies durchaus in der Lage sind, bei niedrigen Wassertemperaturen eine kurze Flut submers zu überstehen. Unter hohen Temperaturen besteht dagegen keine Submersionstoleranz.
This study is a part of the project Flood and Heat at the Competence Centre Flooding at the University of Mainz. The objectives of this study were: the detection of the species composition and phenology of spider communities in riparian habitats near Mainz (Rhineland-Palatinate, Germany), the description of the consequences of long-year drought and the extreme summer of 2003 and to detect the effect of flooding on spiders and to test the submersion tolerance of selected spider species. Therefore a total of 27783 spiders out of 179 species and 24 families were determined. This study included a hardwood floodplain near Ingelheim am Rhein, the polder Ingelheim, and collections of four riparian and three isle sites of the River Rhine near Mainz. In the floodplain the sampling was done from May 2005 until May 2008 with pitfall traps and stem eclectors. Sampling was done at the polder with pitfall traps and a D-vac sucker from October 2006 until May 2008. The collections from the other sites came from pitfall trapping during the Years 2000 until 2005. The spider fauna and in particular the community of the stem region of the since Winter 2002/2003 not flooded and during summer strongly dried-out hardwood floodplain, was to refer as xerotolenrant. Dominant species were: Diplostyla concolor (on ground), Clubiona pallidula and Textrix denticulata (both on stem). The polder Ingelheim was predominantly populated by euryoecious species of open landscapes. Dominant species were: Oedothorax apicatus and Pardosa agrestis. The collections of the riparian and isle sites showed a strongly difference in the species composition with regard to the flooding intensity. After the absence of flooding and the drying up of the study-sites during summer 2003 hygrobiont species like Allomengea vidua were only found sporadically, meanwhile xerotolerant species extended. In addition the submersion tolerance of selected spider species were tested in the laboratory. Gained data let suppose a tolerance of short floods at low temperature, in contrast no submersion tolerance was observed at high water temperature.
DDC: 590 Tiere (Zoologie)
590 Zoological sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 10 Biologie
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2276
URN: urn:nbn:de:hebis:77-22762
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
2276.pdf14.56 MBAdobe PDFView/Open