Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-2177
Authors: Kiss, Lisa
Title: Emotionale Interferenz, Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei Frauen mit prämenstruellem Syndrom (PMS) = Emotional interference, attentional processing and emotion regulation in woman with premenstrual syndrome (PMS)
Online publication date: 4-Aug-2018
Language: german
Abstract: Prämenstruelle Symptome sind ein häufiges Problem bei Frauen im gebärfähigen Alter (Wittchen, Becker, Lieb, & Krause, 2002). Bzgl. diagnostischer Schwierigkeiten, die lange Gegenstand intensive Forschungsbemühungen und Diskussion waren, schafft aktuell der DSM 5 stärkere Klarheit (American Psychiatric Association, 2013), wenngleich viele Fragestellungen beispielsweise zu Subtypen von PMS bzw. PMDD weiterhin offen bleiben (Cirillo, Passos, Lopez, & Nardi, 2014; Epperson et al., 2012). Diese zunehmende Klarstellung diagnostischer Aspekte rückte nun die Rolle von psychologischen Prozessen in der Entstehung und Aufrechterhaltung zunehmend in den Fokus: Theoretische Modelle zur Ätiologie von PMS gehen davon aus, dass insbesondere kognitiv-emotionale Wechselwirkungen für die Entstehung und/ oder Aufrechterhaltung von PMS relevant sind. So postulieren beispielsweise Blake, Gath, and Salkovskis (1995), dass prämenstruelle Symptome durch assoziierte Bewertungen und resultierende Emotionen in einem Teufelskreis immer weiter verstärkt werden. Ein anderes Modell rückt die Rolle von gesellschaftlichen und partnerschaftlich-familiären Anforderungen stärker in den Fokus (Ussher, 2002a, 2003b, 2004). Auch diese Einflüsse werden vermutlich über kognitive Prozesse internalisiert. Die Autoren postulieren, dass aus prämenstruellen Symptomen erst durch spezifisch weibliche Kommunikations- und Interaktionsstrategien ein prämenstruelles Syndrom im Sinne einer behandlungsbedürftigen Störung entsteht. Auch auf empirischer Ebene fand eine Forschergruppe Belege, die darauf hindeuten, dass Frauen mit PMS gegenüber Frauen ohne diese Diagnose veränderte kognitiv-emotionale Verarbeitungsprozesse (beispielsweise Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation) aufweisen, was eventuell darauf hindeuten könnte, dass diese ätiologisch relevant sind (Craner, Sigmon, Martinson, & McGillicuddy, 2013; Craner, Sigmon, & Martinson, 2015; Craner, Sigmon, Martinson, & McGillicuddy, 2014a; Craner, Sigmon, & McGillicuddy, 2014b; Sigmon, Rohan, Boulard, Dorhofer, & Whitcomb, 2000). Die PeMoS-Studie untersuchte ebendiese Prozesse bei Frauen mit und ohne PMS. Nach einer ausführlichen Diagnostikphase, in der die Diagnose PMS gründlich geprüft wurde, schloss sich die eigentliche Erhebung der abhängigen Variablen im Rahmen zweier experimenteller Termine an. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen mit PMS zyklusabhängig veränderte Prozesse der Aufmerksamkeitslenkung in der Emotional Stroop Task (EST; Williams, Mathews, & MacLeod, 1996) aufweisen. Auch scheint es so zu sein, dass Frauen mit PMS zyklusunabhängig emotional reagibler sind und luteal Prozesse automatisierter Emotionsregulation verändert sind, wie sich in der Affect Misattribution Procedure (AMP; Payne, Cheng, Govorun, & Stewart, 2005) zeigte. Bzgl. expliziter kognitiver Emotionsregulation zeigte sich bei Frauen mit PMS eine zyklusunabhängig erhöhte Neigung zu eher dysfunktionalen Strategien im Cognitive Emotion Regulation Questionnaire (CERQ, Garnefski & Kraaij, 2007; Loch, Hiller, & Witthöft, 2011). Die Ergebnisse der PeMoS-Studie lassen keine kausalen Schlüsse darüber zu, ob die gezeigten Veränderungen bei PMS eher Ursache oder Folge prämenstrueller Symptome oder aber beides sind. Weitere Forschungsbemühungen sollten darauf abzielen, die experimentell gefundenen Einflüsse zu replizieren bzw. näher zu spezifizieren. Perspektivisch könnte dann eventuell die Einbindung von Übungen zur Aufmerksamkeitssteuerung und Emotionsregulation die Effektivität existierender psychologisch-psychotherapeutischer Behandlungsansätze bei PMS verbessern.
Premenstrual symptoms are a common problem in women during their reproductive age (Wittchen et al., 2002). When it comes to diagnostic issues, which have been researched and discussed intensively, the current DSM 5 has clarified a lot (American Psychiatric Association, 2013). However, some questions remain to be answered, for example the topic of the subtypes of PMS/ PMDD (Cirillo et al., 2014; Epperson et al., 2012). This process of growing clarification of diagnostic aspects allowed research to focus on psychological processes in the development and maintenance of premenstrual symptoms: Theoretical models of PMS postulate the relevance of cognitive emotional associations in the development and maintenance. For example Blake et al. (1995) postulate premenstrual symptoms to be exacerbated by associated evaluations and resulting emotions, reinforcing each other in a vicious circle. Another model focuses on the influence of social and familial demands (Ussher, 2002a, 2003b, 2004). These aspects seem to be internalized via cognitive processes. The authors postulate premenstrual symptoms to become a clinical category as a result of a specific feminine pattern of communication and interaction. Empirical evidence supports the idea that women with PMS show altered cognitive emotional processes when compared to women without PMS. This could mean that those processes are etiologically relevant (Craner et al., 2013; Craner et al., 2015; Craner et al., 2014a; Craner et al., 2014b; Sigmon et al., 2000). The PeMoS-study examined processes of attention allocation and emotion regulation in women with and without PMS. An extensive diagnostic phase intended to carefully verify PMS diagnosis. Afterwards two experimental sessions followed in order to collect data representing the cognitive emotional processes as dependent variables. Results show cycle-dependent alterations in attentional processes in the Emotional Stroop Task (EST; Williams et al., 1996). Additionally, women with PMS seem to be more responsive to emotional stimuli regardless of the phase of the menstrual cycle and they may have different automatic emotion regulation processes during the luteal phase of the menstrual cycle, as measured by the Affect Misattribution Procedure (AMP; Payne et al., 2005). Concerning explicit emotion regulation, women with PMS - independent of the phase of the menstrual cycle phase – had a greater tendency to use dysfunctional strategies according to the Cognitive Emotion Regulation Questionnaire (CERQ, Garnefski & Kraaij, 2007; Loch et al., 2011). The results of the PeMoS-study do not allow to draw causal conclusions regarding the question if the found alterations in women with PMS reflect a cause or a consequence of premenstrual symptoms, or both. Further research should be aimed at replying to the experimental findings and/ or to further specify them. In the long term, existing psychological or psychotherapeutic interventions in PMS could be supplemented by training attention allocation and emotion regulation. Thereby the effectiveness of treatment for PMS could improve.
DDC: 150 Psychologie
150 Psychology
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 02 Sozialwiss., Medien u. Sport
Place: Mainz
ROR: https://ror.org/023b0x485
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2177
URN: urn:nbn:de:hebis:77-diss-1000021786
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: In Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Extent: 119 Blätter
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
  File Description SizeFormat
Thumbnail
100002178.pdf2.8 MBAdobe PDFView/Open