Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-1933
Authors: Becker, Neele
Title: Numeralklassifikatoren im Thai
Online publication date: 25-Oct-2005
Language : german
Abstract: Wie viele andere Sprachen Ost- und Südostasiens ist das Thai eine numerusneutrale Sprache, in der ein Nomen lediglich das Konzept benennt und keinen Hinweis auf die Anzahl der Objekte liefert. Um Nomina im Thai zählen zu können, ist der Klassifikator (Klf) nötig, der die Objekte anhand ihrer semantischen Schlüsseleigenschaft herausgreift und individualisiert. Neben der Klassifikation stellt die Individualisierung die Hauptfunktion des Klf dar. Weitere Kernfunktionen des Klf außerhalb des Zählkontextes sind die Markierung der Definitheit, des Numerus sowie des Kontrasts. Die wichtigsten neuen Ergebnisse dieser Arbeit, die sowohl die Ebenen der Grammatik und Semantik als auch die der Logik und Pragmatik integriert, sind folgende: Im Thai kann der Klf sowohl auf der Element- als auch auf der Mengenebene agieren. In der Verbindung mit einem Demonstrativ kann der Klf auch eine pluralische Interpretation hervorrufen, wenn er auf eine als pluralisch präsupponierte Gesamtmenge referiert oder die Gesamtmenge in einer Teil-Ganzes-Relation individualisiert. In einem Ausdruck, der bereits eine explizite Zahlangabe enthält, bewirkt die Klf-Demonstrativ-Konstruktion eine Kontrastierung von Mengen mit gleichen Eigenschaften. Wie auch der Individualbegriff besitzt der Klf Intension und Extension. Intension und Extension von Thai-Klf verhalten sich umgekehrt proportional, d.h. je spezifischer der Inhalt eines Klf ist, desto kleiner ist sein Umfang. Der Klf signalisiert das Schlüsselmerkmal, das mit der Intension des Nomens der Identifizierung des Objekts dient. Der Klf individualisiert das Nomen, indem er Teilmengen quantifiziert. Er kann sich auf ein Objekt, eine bestimmte Anzahl von Objekten oder auf alle Objekte beziehen. Formal logisch lassen sich diese Funktionen mithilfe des Existenz- und des Allquantors darstellen. Auch die Nullstelle (NST) läßt sich formal logisch darstellen. Auf ihren jeweiligen Informationsgehalt reduziert, ergeben sich für Klf und NST abhängig von ihrer Positionierung verschiedene Informationswerte: Die Opposition von Klf und NST bewirkt in den Fragebögen ausschließlich skalare Q-Implikaturen, die sich durch die Informationsformeln in Form einer Horn-Skala darstellen lassen. In einem sich aufbauenden Kontext transportieren sowohl Klf als auch NST in der Kontextmitte bekannte Informationen, wodurch Implikaturen des M- bzw. I-Prinzips ausgelöst werden. Durch die Verbindung der Informationswerte mit den Implikaturen des Q-, M- und I-Prinzips lässt sich anhand der Positionierung direkt erkennen, wann der Klf die Funktion der Numerus-, der Definitheits- oder der Kontrast-Markierung erfüllt.
Like many other East and South East Asian languages, Thai is a transnumeral language, in which a noun expresses only a mere concept of an object and gives no indication as to the quantity of objects. In order to be able to count nouns in Thai, the classifier, which singles out and individualises the objects in terms of their semantical key attribute, is necessary. As well as classification, the main purpose of the classifier is individualisation. Further core functions of the classifier out with the context of counting are the marking of number, definiteness and contrast. The most important new findings of this study, which assimilates both grammatical and semantical levels as well as the logical and pragmatical ones, are the following: In Thai the classifier can apply both to single elements and to groups of elements (sets). In conjunction with a demonstrative, the classifier can also induce a plural meaning if it refers to a total presupposed as plural, or if it individualises the total in a part-whole schema. In an expression which already contains an explicit numeral, the classifier-demonstrative construction works to contrast sets with identical properties. As is the case with the individual noun, the classifier has intension und extension. Intension and extension of Thai classifiers act in a reciprocally proportional manner – that is the more specific the content of a classifier, the narrower its range of application. The classifier signalises the key characteristic, which serves the identification of the object with the intension of the noun. By quantifying subsets, the classifier individualises the noun. It can relate to an object, a number of objects or all objects. These functions can be represented in symbolic logic with the aid of the existence and universal quantifiers. The zero (gap) can also be represented in symbolic logic. Reduced to their respective information content, various information values arise for the classifier and the zero depending upon their positioning: In the questionnaires, the opposition of the classifier and the zero causes exclusively scalar Q-implicatures, which can be represented through the information formulas in the form of a horn scale. In the middle of a developing text both the classifier and the zero transport common information, whereby implicatures of the I- as well as the M-principle are produced. Through the connection of the information values with the implicatures of the Q-, M- and I-principles, it is, considering the positioning, immediately clear, when the classifier is fulfilling the function of marking number, definiteness or contrast.
DDC: 400 Sprache
400 Language
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 05 Philosophie und Philologie
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-1933
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:Publications

Files in This Item:
File SizeFormat 
880.pdf2.13 MBAdobe PDFView/Open