Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-1608
Authors: Hempel, Johann-Martin
Title: Abstinenzverhalten von Patienten mit alkoholtoxischer Leberzirrhose in der Wartezeit vor Lebertransplantation: Selbstauskunft versus Alkoholmarker
Online publication date: 16-Dec-2009
Language: german
Abstract: Die alkoholische Leberzirrhose ist eine anerkannte Indikation für eine Lebertransplantation. Die Prognose dieser Patientengruppe ist bei sicherer Langzeitabstinenz besser als diejenige von Patienten mit einer Leberzirrhose anderer Genese. Jeglicher Alkoholkonsum stellt eine absolute Kontraindikation für eine Transplantation dar. In vielen Ländern gibt es die Forderung nach einer sechsmonatigen Alkoholabstinenz sowie einer guten Compliance vor der Lebertransplantation. Zu deren Überprüfung stehen in der Praxis meist methodisch unzureichende Standards zur Verfügung. Mit der seit den 80er Jahren in der Rechtsmedizin etablierten Alkoholbegleitstoff-Analyse werden die Serumkonzentrationen von Ethanol und anderen Alkoholen und Begleitstoffen, wie z.B. dem Methanol, bestimmt. Methanol ist ein sensitiver und spezifischer Indikator für einen rezenten Alkoholkonsum, da es aufgrund von kompetitiver Hemmung der ADH durch exogen herbeigeführtes (konsumiertes) Ethanol im Serum akkumuliert. Die Alkoholbegleitstoff-Analyse eignet sich im klinischen Alltag zur Überprüfung eines rezenten Alkoholkonsums bei Patienten mit Alkoholismushintergrund. \r\nIn dieser Studie wurde der Methanoltest standardisiert bei 41 Patienten mit einer ALC auf der Warteliste für eine LTx angewandt. Es wurde bei 32 von 92 Blutuntersuchungen ein Rückfall nachgewiesen, während die Selbstauskunft und der Ethanoltest jeweils nur in 3 Fällen positiv ausfielen. Der Methanoltest wies also in 29 Fällen (1/3) einen rezenten Alkoholkonsum nach, der weder in der Selbstauskunft noch durch den Ethanoltest aufgedeckt worden war.\r\nEs konnte gezeigt werden, dass der Methanoltest als Bestandteil der Alkoholbegleitstoff-Analyse für die Überprüfung des Abstinenzverhaltens von Patienten mit alkoholtoxischer Leberzirrhose auf der Warteliste vor Transplantation besser geeignet ist als die Selbstauskunft und der direkte Nachweis von Ethanol im Blut der Patienten. In der Praxis zeigte sich, dass mit einer unangekündigten Untersuchung mehr Rückfälle diagnostiziert werden können als bei länger im Voraus geplanten Routine-Untersuchungsterminen. \r\n
The alcoholic liver cirrhosis is a commonly accepted indication for an orthotopic liver transplantation (OLT). The prognosis of this group of patients, if they remain abstinent, is better than that of the group of patients whose liver cirrhosis has another origin. Every alcohol consumption is an absolute contraindication for an OLT. In many countries the patient has to be abstinent for at least 6 months and show a good compliance in order to be put on the waiting list for a transplantation. The methods of testing the abstinence in every day practice are mostly insufficient. Since the 80s the blood alcohol analysis is established in forensic medicine for testing the blood level of ethanol, methanol and other alcohols.\r\nMethanol is a sensitive and specific indicator for a recent alcohol consumption. If ethanol is consumed it will be priorily eliminated by the ADH and therefore methanol will accumulate in the blood. Studies have shown that the methanol test is equally suitable for testing alcoholics as for forensic purposes. \r\nIn this study 41 patients with an alcoholic liver cirrhosis awaiting transplantation were tested by standardized methods, amongst other tests by the blood alcohol analysis. In 32 of 92 blood samples a relapse was proven by the methanol test. The ethanol test and the self-report were both positive only in 3 cases. So the methanol test proved 29 further cases of alcohol consume. \r\nIt was proved that the methanol test as a part of the blood alcohol analysis is more suitable for the proof of recent alcohol consumption than the self report and the ethanol test. Also, a short notice appointment for the blood alcohol analysis revealed more cases of alcohol relapse than long term routine appointments. \r\n
DDC: 610 Medizin
610 Medical sciences
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 04 Medizin
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-1608
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
2154.pdf586.85 kBAdobe PDFView/Open