Please use this identifier to cite or link to this item: http://doi.org/10.25358/openscience-1148
Authors: Sawyer, David Burton
Title: The integration of curriculum and assessment in interpreter education
Online publication date: 1-Jan-2001
Language : english
Abstract: In dieser interdisziplinären, translationswissenschaftlichen Studie wird die Integration von Curriculum und Evaluierung in der Dolmetscherausbildung theoretisch fundiert und im Rahmen einer Fallstudie empirisch untersucht. Dolmetschkompetenz wird als ein durch zweckgerechte und messgenaue (valid and reliable) Bewertungsmethoden dokumentiertes Ergebnis der Curriculumanwendung betrachtet. Definitionen, Grundlagen, Ansätze, Ausbildungs- und Lernziele werden anhand der Curriculumtheorie und Dolmetschwissenschaft beschrieben. Traditionelle und alternative Evaluierungsmethoden werden hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit in der Dolmetscherausbildung erprobt. In der Fallstudie werden die Prüfungsergebnisse zweier Master-Studiengänge-MA Konferenzdolmetschen und MA Dolmetschen und Übersetzen-quantitativ analysiert. Die zur Dokumentation der Prüfungsergebnisse eingesetzte Bewertungsmethodik wird qualitativ untersucht und zur quantitativen Analyse in Bezug gesetzt. Die Fallstudie besteht aus 1) einer chi-square-Analyse der Abschlussprüfungsnoten getrennt nach Sprachkombination und Prüfungskategorie (n=260), 2) einer Umfrage unter den Jurymitgliedern hinsichtlich der Evaluierungsansätze, -verfahren, und -kriterien (n = 45; 62.22% Rücklaufrate); und 3) einer Analyse des ausgangssprachlichen Prüfungsmaterials ebenfalls nach Sprachkombination und Prüfungskategorie. Es wird nachgewiesen, dass Studierende im MA Dolmetschen und Übersetzen tendenziell schlechtere Prüfungsleistungen erbringen als Studierende im MA Konferenzdolmetschen. Die Analyseergebnisse werden jedoch als aussageschwach betrachtet aufgrund mangelnder Evaluierungsvalidität. Schritte zur Curriculum- und Evaluierungsoptimierung sowie ein effizienteres Curriculummodell werden aus den theoretischen Ansätzen abgeleitet. Auf die Rolle der Ethik in der Evaluierungsmethodik wird hingewiesen.
This interdisciplinary research in Interpreting Studies explores the integration of curriculum and assessment in interpreter education. Interpreter competence (expertise) is viewed as an outcome of curriculum implementation that is documented through valid and reliable assessment. Curriculum definitions, foundations, aims, goals, and approaches are developed through the curriculum and Interpretation Studies literature. Traditional and alternative assessment concepts are applied to interpreter education. The case study is a quantitative analysis of outcomes in two degree tracks (an MA in Conference Interpretation and a combined MA in Translation and Interpretation) and a qualitative analysis of assessment methodology. The case study consists of 1) a chi-square analysis of final examination scores; 2) a jury member survey on assessment philosophy, procedures, and criteria; and 3) an analysis of source language materials within and across language combinations and exam categories. Evidence is presented that a) students in the combined track do not perform as well as students in conference interpretation and that b) this evidence is tentative due to a lack of integration of assessment principles. Steps to improve curriculum design and assessment are outlined and an optimized curriculum model is presented. The ethical importance of valid and reliable assessment methodology is stressed.
DDC: 370 Erziehung
370 Education
Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Department: FB 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft
Place: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-1148
Version: Original work
Publication type: Dissertation
License: in Copyright
Information on rights of use: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in collections:JGU-Publikationen

Files in This Item:
File SizeFormat 
196.pdf54.44 MBAdobe PDFView/Open