Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://doi.org/10.25358/openscience-2504
Autoren: Cicolelli, Pascale Nathalie
Titel: The heart of the West: 9/11, the insider/outsider novel, and Worlding America
Online-Publikationsdatum: 6-Jul-2017
Sprache des Dokuments: Englisch
Zusammenfassung/Abstract: The cruelness and unexpectedness of the September 11, 2001 attacks shook the whole world. Critics and scholars agreed that the tragedy could not be put into words and denied authors of fiction the ability of writing about it in any meaningful way. At the same time, especially American authors felt the pressure to write nothing less than the great 9/11 novel. In 2003, French author Frédéric Beigbeder was the first novelist to deal with the subject. American authors took more time to find the words to write about the tragedy. A first attempt was made by Jonathan Safran Foer in 2005 with the novel Extremely Loud and Incredibly Close. Since 2007, authors from South Asia have picked up the topic, too. The aim of this study is to set novelistic approaches from the USA, France, and South Asia into dialogue. Expanding on existing readings of the 9/11 novel, this study will argue that while scholars and critics expected and even demanded a radically different aesthetic to do justice to this watershed moment in history, quite the opposite happened in literature since novelists followed the trend of domestic realism, a tendency that was observable already prior to the terrorist attacks throughout the 1990s, combining it with postmodernist aesthetics. Hence, thematic newness is combined with aesthetically familiar forms: the domestic theme translates into realism and the attacks’ hyperreality is expressed by combining it with elements of autofiction, magical realism, fragmentation, unreliable narrators, metafiction, or the inclusion of other genres.
Die Grausamkeit der terroristischen Angriffe am elften September 2001 erschütterte die ganze Welt. Kritiker und Gelehrte gingen gleichermaßen davon aus, dass die Tragödie nicht in Worte gefasst werden könne und sprachen insbesondere Romanautoren die Fähigkeit ab, in bedeutungsvoller Weise über die Anschläge berichten zu können. Gleichzeitig spürten vor allem amerikanische Autoren den Druck, nichts Geringeres als den großen amerikanischen 9/11 Roman zu veröffentlichen. Allerdings war es der französische Autor Frédéric Beigbeder, der sich im Jahr 2003 als erster Romanschriftsteller dem Thema widmete. Amerikanische Autoren benötigten mehr Zeit, um die richtigen Worte zu finden und so veröffentlichte Jonathan Safran Foer 2005 mit seinem Roman Extrem Laut und Unglaublich Nah als Erster eine sogenannte 9/11 novel. Ab 2007 wurden die Terroranschläge vom elften September 2001 auch von Schriftstellern aus Südasien aufgegriffen. Das Ziel dieser Dissertation ist es, Romane aus den USA, Frankreich und Südasien in einen Dialog zu setzen und die bisherige Lesart von sogenannten 9/11 novels zu erweitern. In der vorliegenden Arbeit wird argumentiert, dass, während Kritiker und Gelehrte eine radikal neue Ästhetik erwarteten und verlangten, die Romanliteratur gegenteilig reagierte. Romanschriftsteller kehrten zum domestic realism zurück, ein Trend, der bereits seit den 1990ern zu beobachten war, und kombinierten diesen mit Elementen der Autofiktion, des magical realism, der Fragmentierung und der Metafiktion.
DDC-Sachgruppe: 820 Englische Literatur
820 English and Old English literatures
Veröffentlichende Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Organisationseinheit: FB 05 Philosophie und Philologie
Veröffentlichungsort: Mainz
DOI: http://doi.org/10.25358/openscience-2504
Version: Original work
Publikationstyp: Dissertation
Nutzungsrechte: in Copyright
Informationen zu den Nutzungsrechten: https://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Umfang: 242 Blätter
Enthalten in den Sammlungen:JGU-Publikationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei GrößeFormat 
100001400.pdf1.52 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen